Mitteilung Kandidaten für die Dezernate der Wuppertaler Stadtverwaltung stellen sich vor

Wuppertal · Die Dezernentenriege der Wuppertaler Stadtverwaltung könnte bald wieder komplett sein.

Kandidaten für die Dezernate der Wuppertaler Stadtverwaltung stellen sich vor​
Foto: Fischer, Andreas H503840

Drei Kandidaten für nach zu besetzende Spitzenpositionen stellen sich heute den Fraktionen des Wuppertaler Stadtrats vor. Wie die WZ aus gut informierten Kreisen erfahren hat, bewirbt sich Gunnar Ohrndorf, ein gebürtiger Wuppertaler und studierter Diplom-Ingenieur, der bislang als Erster Beigeordneter der Stadt Wesseling tätig ist, als Beigeordneter für den Geschäftsbereich 1 – Stadtentwicklung, Bauen und Mobilität - in Wuppertal. Bislang hat Frank Meyer dieses Amt inne. Meyers Amtszeit endet in Kürze.

Den Geschäftsbereich 2.1 – Soziales, Jugend, Schule und Integration – könnte künftig Annette Berg leiten. Die Wuppertalerin ist derzeit Direktorin der Stiftung Sozialpädagogisches Institut in Berlin und hat zu Beginn ihrer beruflichen Karriere das Zentrum für Kinder und Jugendliche Am Röttgen in Uellendahl geleitet, bevor sie nach Stationen als Jugendamtsleiterin in Monheim und Essen sowie als Dezernentin in Gelsenkirchen der Ruf nach Berlin ereilte.

Für den Geschäftsbereich 3 – Klima- und Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Grünflächen und Recht – empfiehlt sich heute Katrin Linthorst den Wuppertaler Stadtverordneten. Linthorst ist eine promovierte Philosophin, hat Gesundheits- und Sozialwissenschaften studiert, und leitet derzeit die Fachbereiche Gesundheit sowie Schulen und Bildung in der Kreisverwaltung Unna. Nach der Vorstellung heute sollen die drei Personalien in der Ratssitzung am Montag, 1. Juli, definitiv entschieden werden, so der Plan.

(Red)