1. NRW
  2. Wuppertal

Junges Theater: Stolz, Migration — und ganz viel Applaus

Junges Theater: Stolz, Migration — und ganz viel Applaus

„Die Wahrheit hat kurze Füße“ brachte die Gesamtschule Else Lasker-Schüler in der Börse an der Wolkenburg auf die Bühne.

Wuppertal. „Dein ganzer Stolz ist doooof!“, macht sich Diana, verzogene Tochter der „möchtegern-deutschen“ Migrantenfamilie Bikic über Ismet, den „ganzen Stolz“ der traditionell muslimisch eingestellten Migranten-Familie Celik lustig, als dieser bei der Familie der Schwester von Mutter Celik Nachhilfe bekommt und von seiner klügeren Zwillingsschwester Aida abschreibt.

Anhand von Alltagsszenen der beiden Familien Celik und Bikic präsentierten Schüler der Else-Lasker-Schüler Gesamtschule am Mittwoch um 19 Uhr in der Börse im Rahmen des Jugend-Theaterfestivals eine lebendige Auseinandersetzung mit dem Stück „Die Wahrheit hat kurze Füße“ der bosnisch-muslimischen Autorin Safeta Obhodjas (Regie: Caroline Keufen).

Die verschiedenen Lebensansichten und das daraus resultierende Konfliktpotenzial werden nicht schwarz-weiß, sondern in allen Nuancen von weltoffen bis streng muslimisch, von verbalen Streitigkeiten bis zur Handgreiflichkeit, deutlich. Auch Werte wie Großzügigkeit und Zusammenhalt in der Familie sind Thema. Ismet — umsorgt von den Frauen der Familie Celik wie ein Pascha — bekommt Nachhilfe. Seiner Schwester Aida, die Klügere der beiden, wird diese zuerst verweigert: Wozu Bildung? Wenn es nach Tante Aida geht, braucht sie nur eine gute Heirat. Ismet dagegen soll es einmal besser haben als Vater Mehmet, dem Gerüstbauer, und darum eine gute Schulausbildung bekommen. Für die jungen Darsteller selbst war es ein doppeltes Lernen — nicht nur Theater zu spielen, auch Begriffe wie Integration, Migranten, Assimilation waren neu. Und auch sie selbst waren nicht frei von Vorurteilen.

Zusammenhalt war ebenfalls gefragt, vor allem, weil die Darstellerin der Hauptfigur, Tante Aida, am Tag der Aufführung krank war und daher von Schülerin Isabel gespielt wurde. Trotzdem brachten die Schüler ein lebendiges Stück auf die Bühne und ernteten dafür begeisterten Applaus.