„Jugend musiziert“: Applaus für junge Talente

„Jugend musiziert“: Applaus für junge Talente

Generalproben-Konzert überzeugt sein Publikum — jetzt geht es nach Remscheid.

Wuppertal. Wie verknallt kann man in einen Pappbecher sein? Alina Zien lieferte dazu einen Denkanstoß, als sie beim Generalprobenkonzert für den Wettbewerb „Jugend musiziert“ ihren Song von „Taylor the Latte Boy“ sang und dabei verliebt den von Taylor gelieferten Milch-Drink anhimmelte.

Vier Schülerinnen und ein Schüler der Gesangslehrerin Steffanie Patzke traten am Freitag in der Pauluskirche vor ein beachtlich großes Publikum, um ihr Können in der Sparte Musical zu präsentieren. Geboten wurde beste Qualität, die durchaus auf eine Spitzenplatzierung für die Wuppertaler Jugendlichen hoffen lässt. Für Lena-Maria Kramer steht dabei als besonderer Aspekt, dass die gebotenen Songs, die diversen bekannten Musicals entstammen, jeweils in eine selbst erdachte Rahmenhandlung eingebunden sind.

Die erzählerische Klammer machte beim Konzert sehr deutlich, dass Musical-Darbieter eine besondere Vielseitigkeit leisten müssen. Da kommt es nicht nur darauf an, im Gesang den Ton zu treffen und zu halten. Vielmehr muss sich die stimmliche Qualität zu Schauspiel und Tanz fügen.

Frenetischen Applaus erntete die 18 Jahre alte Hannah Schumacher für ihre reife Leistung bei dieser komplexen Aufgabe. Für ihre Performance mit Songs von Berry Manilow und Cy Coleman hatte sie die Rolle einer leicht durchgeknallten 38-Jährigen einstudiert. Auf der Bühne sei sie noch reichlich nervös gewesen, gab sie nach dem glänzenden Auftritt zu, um gleich darauf viele Hände von Gratulanten zu schütteln. Richtig ernst wird es für sie und ihre Mitstreiter am 4. und 5. Februar beim Regionalwettbewerb, der in Remscheid ausgetragen wird.

Mehr von Westdeutsche Zeitung