Jürgen Habermas besucht die Uni Wuppertal

Jürgen Habermas besucht die Uni Wuppertal

Wuppertal. Hoher Besuch an der Uni Wuppertal: Im Rahmen der Tagung „Habermas und der historische Materialismus“ geben sich nicht nur Vertreter der Philosophie und Soziologie die Ehre, sondern auch der Namensgeber der Tagung selbst: Jürgen Habermas (Foto: Archiv).

Vom 23. bis 25. März ist der emeritierte Professor, der als einer der bedeutendsten noch lebenden Philosophen im deutschsprachigen Raum gilt, an der Bergischen Universität zu Gast. Habermas, geboren 1929 in Düsseldorf, gilt einer als Begründer der Diskursethik, die im Bereich der Ökonomie und Politik große Bedeutung erlangte.

Die Tagung verspricht spannend zu werden: Angesichts von Staatsbankrotten und Finanzkrisen sind die Wirkungen zwischen Ökonomie und Gesellschaft, die die Tagung behandelt, sehr aktuell — zumal Habermas selbst sich mit Europas Zustand bereits in seiner jüngsten Veröffentlichung „Zur Verfassung Europas“ beschäftigt hat. Die Tagung in Wuppertal gliedert sich in mehrere Vorträge, in deren Anschluss diskutiert wird — dabei wird Habermas selbst die Diskussion jeweils mit einer Stellungnahme eröffnen. Am Freitag, 23. März eröffnet Uni-Rektor Lambert T. Koch die Tagung um 14 Uhr — daran schließen sich bis 18 Uhr Vorträge und Diskussionen an. An den beiden folgenden Tagen geht es um Themen wie „Moralbewusstsein und Recht oder „Ökonomie und Politik“. Der Eintritt zur gesamten Tagung ist frei, genaue Infos zum Programm stehen im Internet: www.habermas-tagung.uni-wuppertal.de csr

Mehr von Westdeutsche Zeitung