Janas Igeltagebuch (7): Ein neues Häuschen für Lotti

Janas Igeltagebuch (7): Ein neues Häuschen für Lotti

Wuppertal. Seit Lotti bei mir wohnt, beginnt jeder Morgen für mich auf dieselbe Weise: Aufstehen, Frühstücken, nach dem Igel sehen. Ich kontrolliere ob es Lotti gut geht, stelle frisches Wasser hin und wechsle das Zeitungspapier aus.

Für Gewöhnlich schläft die Igeldame um diese Uhrzeit und bekommt von meiner Reinigungsaktion nicht das Geringste mit. Heute scheint Lotti aber noch nicht schlafen gehen zu wollen, denn sie läuft munter im Igelgehege herum. Ich nutze die Gelegenheit um einen Blick in ihr Schlafhäuschen zu werfen.

Foto: Jana Samsonova

Drinnen ist es schmutzig und riecht mittlerweile auch ein bisschen streng. Nur das Papier auswechseln reicht in diesem Fall nicht - ein neues Häuschen muss her. Lotti soll sich ja schließlich auch weiterhin bei mir wohl fühlen. Ich besorge einen neuen großen Pappkarton und schneide ein Loch für das Igelweibchen in eine der Seitenwände. Innen lege ich mehrere Lagen Zeitungspapier aus. Den Rest des Kartons befülle ich mit Papierschnipseln, die ich durch mühsames Zerreissen mehrerer Zeitungen bekomme. Zusammen mit dem altem Häuschen müssen nämlich auch Lottis heißgeliebte Zeitungsschnipsel in den Müllcontainer wandern. Für diese hatte sie neulich Nacht ihre gesamte Unterkunft auf den Kopf gestellt.

Foto: Jana Samsonova

Ich begutachte das Ergebnis noch einmal, bevor ich es zurück in Lottis Gehege stelle. Vorsichtig tastet sich die Igeldame an den Karton heran, beschnuppert ihn von allen Seiten und wagt den ersten Schritt durch das Loch in der Seitenwand. Der zweite Schritt folgt gleich nach dem ersten und nur wenig später verschwindet auch der Rest von Lottis Körper in ihrem neuen Schlafgemach.

Foto: Jana Samsonova
Mehr von Westdeutsche Zeitung