Janas Igeltagebuch (10): Papierschnipsel-Chaos in der Igelunterkunft

Janas Igeltagebuch (10): Papierschnipsel-Chaos in der Igelunterkunft

Wenn Lotti nachts aktiv wird, nimmt die Igeldame es mit der Ordnung im Gehege nicht ganz so ernst.

Wuppertal. Mein Zusammenleben mit Lotti lehrt mich nahezu täglich: auch ein kleiner Igel kann im Nu für Chaos sorgen. Kaum vom täglichen Schläfchen erwacht, ist Lotti voller Tatendrang und rennt nachts quer durch das Igelgehege. Da kann es schon mal vorkommen, dass sie dabei auch ihr Schlafhaus um 180 Grad dreht oder in eine andere Ecke schiebt, als ursprünglich von mir vorgesehen.

Foto: privat

Auch an diesem Morgen finde ich Lottis Schlafkarton an ungewohnter Stelle vor. Der Deckel liegt daneben. Reste vom Abendessen zieren Boden und Wände der Igelunterkunft.

Foto: privat

Während ich noch die Unordnung betrachte, ist Lotti im offenen Karton zu Gange. Sorgfältig sammelt sie alle Zeitungsschnipsel auf einem Haufen, der immer größer und größer wird. Als Lotti fertig ist und keine Papierstückchen mehr übrig bleiben, betrachtet sie das wackelige Bauwerk einen Moment lang kritisch. Wirklich zufrieden scheint sie mit dem Ergebnis ihrer Arbeit nicht zu sein, denn binnen kürzester Zeit fliegen die Schnipsel in ihrem Gehege herum wie buntes Konfetti.

Ich stelle Lottis Schlafhäuschen samt Deckel zurück an seinen Platz und befülle es mit den herumliegenden Papierfetzen. Anschließend setze ich auch meine Igelmitbewohnerin zurück in ihr Häuschen. Ziemlich erschöpft von den nächtlichen Strapazen sucht sie sich noch schnell einen gemütlichen Platz, bevor sie sich zusammenrollt und friedlich einschläft.

Mehr von Westdeutsche Zeitung