Naturwissen: Jahresuhr der Bienen

Naturwissen : Jahresuhr der Bienen

So leben die Bienen von Januar bis Dezember.

Honigbienen sind eigentlich das ganze Jahr über bienenfleißig: Die arbeitsreichste Zeit sind aber für den Imker die Monate April, Mai und Juni, sagt Agnès Debroye, Vorsitzende des Imkervereins Solingen.

In dieser Phase im Jahr müssen die Imker besonders wachsam sein, um das Schwärmen ihrer Tiere zu verhindern. Durch das Schlüpfen immer neuer Bienen werde es im Bienenstock schon mal etwas enger. Dann könne es vorkommen, dass die alte Bienenkönigin mit einem Teil ihres Volkes ausschwärme und sich eine neue Unterkunft suche. Zurück bleibt dann eine junge Königin mit dem Rest des Volkes. „Im schlimmsten Fall verliert der Imker dann die Hälfte eines Bienenstocks – das sind gut 20 000 Bienen. Das gilt es zu verhindern“, sagt die Solinger Imkerin. Deshalb müssen die Imker frühzeitig erkennen, wenn sich die Bienen zum Ausschwärmen bereitmachen. Diese Zeit ist auch für Agnès Debroye besonders arbeitsreich. Denn der Solingerin gehören 30 bis 40 Bienenvölker. „Urlaub ist deshalb zwischen April und Juni für uns Imker einfach nicht drin“, sagt die Bienenexpertein mit einem Lachen. Ruhiger wird es für den Imker dafür in der kalten Jahreszeit. Er schaut im Herbst ein letztes Mal, ob die Vorräte im Bienenstock ausreichen und verabschiedet sich dann für die kalten Monate von seinen Honiglieferanten. sp

Mehr von Westdeutsche Zeitung