1. NRW
  2. Wuppertal

Inzidenzwert über 35: Wie Wuppertal auf steigende Coronazahlen reagiert

Neue Maßnahmen der Stadt : Inzidenzwert über 35: Wie Wuppertal auf steigende Coronazahlen reagiert

Der Krisenstab der Stadt hat am Samstag getagt. Montag sollen neue Maßnahmen bekanntgegeben werden. Schwellenwert mittlerweile über 35 - auch wegen einer privaten Feier von Schülern.

Wegen der steigenden Coronazahlen, die am Wochenende den Schwellen-Inzidenzwert von 35 überschritten hat, hat der Krisenstab der Stadt am Samstag getagt. So sind aktuell 141 Wuppertaler mit dem Coronavirus infiziert, der Inzidenzwert liegt bei 37,8. Der Krisenstab habe „zahlreiche Maßnahmen diskutiert und beschlossen“, sagt Krisenstabsleiter Johannes Slawig. Diese sollen in einer Allgemeinverfügung zusammengefasst und der Bezirksregierung und dem Landeszentrum Gesundheit vorgelegt werden.

Slawig erklärt: „Die Zunahme der Infektionszahlen in Wuppertal hat mehrere Ursachen, dazu gehört leider auch eine private Party von Schülern auf engstem Raum und in großer Anzahl. Dieses Verhalten ist unverantwortlich und unsolidarisch. Denn damit werden Mitmenschen gefährdet und eine breite Streuung der Infektion in Schulen und Privatleben riskiert. Ich appelliere daher erneut an alle Mitbürger, sich vorsichtig und verantwortungsbewusst zu verhalten.“

Am Montag soll die Stadt über die Maßnahmen informiert werden, die Slawig bis dato nicht näher umreißen wollte. Einzig klar sei, dass es „neue oder schärfere Regeln für private Feiern“ geben soll. „Dafür wird die Höchstzahl auf 50 Teilnehmer begrenzt. Außerdem wird klargestellt, dass derartige private Feiern nur aus einem besonderen Anlass wie Hochzeit oder Geburtstag zulässig sind“, so Slawig.

Anmeldung privater Feiern
ist auch online möglich

Die Regelungen seien nach den Vorgaben des Landes nötig. Schon am Freitag meldete die Stadt, dass die Anmeldung privater Feiern online möglich sei: „Private Feierlichkeiten, die nicht in der eigenen Wohnung stattfinden und zu denen mehr als 50 Gäste erwartet werden, müssen mindestens drei Werktage vorher beim Ordnungsamt gemeldet werden. Möglich ist diese Meldung online. Solche Feiern sind auf 150 Teilnehmer begrenzt und nur aus herausragendem Anlass möglich. Außerdem muss der Verantwortliche eine Teilnehmerliste aufstellen. Mehr Informationen sowie das Formular gibt es unter

www.wuppertal.de/corona

In der vergangenen Woche waren Verdachtsfälle oder bestätigte Fälle an zahlreichen Schulen bekannt geworden. Die Stadt meldete am Samstage folgende Schulen:

Gymnasium Am Kothen; Realschule Leimbacher Straße, Erich Fried Gesamtschule, Griechisches Lyceum, Berufskolleg Barmen Europaschule; Realschule Vohwinkel; Grundschule Nathrather Str; Gymnasium Nocken; Realschule Neue Friedrichstraße, Gymnasium Vohwinkel; Grundschule Wichlinghauser Str; Pflegeschule Lukasstr., Hauptschule St. Laurentius, Gesamtschule Else Lasker Schüler; Gesamtschule Barmen; Gesamtschule Katernberg, Gesamtschule Pina Bausch; Grundschule St. Antonius, Berufskolleg Elberfeld; Wilhelm Dörpfeld Gymnasium.