1. NRW
  2. Wuppertal

Interview mit Thomas Reichenauer, Geschäftsführer von ROS Retail Outlet Shopping

Interview mit Thomas Reichenauer, Geschäftsführer von ROS Retail Outlet Shopping

Herr Reichenauer, mit welchem Warensegment wird das City Outlet Wuppertal an den Start gehen. Können Sie die Sorgen des Einzelhandelsverbandes nachvollziehen?

Reichenauer: Wir orientieren uns an den internationalen Trends in der Branche: Zu etwa 50 Prozent Mode, 20 Prozent Sport und Outdoor sowie etwa zehn Prozent Schuhe und Accessoires. Gastronomie wird im City Outlet Wuppertal nur eine untergeordnete Rolle spielen. Da erwarten wir Synergieeffekte mit den bereits bestehenden Gastronomiebetrieben.

Wird das Unternehmen ROS mit einer Vollvermietung eröffnen können?

Reichenauer: Wir sind auf einem sehr guten Weg. Das Interesse bei einer Fachmesse in Cannes am Standort Deutschland war generell sehr groß. Rechtssicherheit und Kaufkraft sind da wichtige Argumente. Der Standort Wuppertal bietet zudem große Vorteile wegen der Zug- und Busverbindungen vor der Haustür. 20 Millionen Menschen können uns innerhalb von einer Fahrzeit von 90 Minuten erreichen. Die Bedeutung des Autos für An- und Abreise wird langfristig schwinden.

Wann werden Sie eröffnen?

Reichenauer: Wir gehen davon aus, dass es bis Ende 2018 klappt.

Für welche Segmente ist das City Outlet besonders geeignet?

Reichenauer: Mode, Sport, Outdoor — Elektrowaren sind kein Thema, denn dafür braucht man größere Ladeneinheiten. Wir planen mit Geschäften in einer Größenordnung von 150 bis 200 Quadratmetern. Bei der Mode wird vorsaisonale Ware angeboten. Die ist dann drei bis vier Monate alt, aber günstiger zu haben.

Vor ihrer Haustür öffnet Ende des Jahres Primark die Türen. Wie bewerten Sie diese Konkurrenz?

Reichenauer: Ich sehe Primark nicht als Konkurrenz, das ist eine Belebung für den Döppersberg. Das Publikum von Primark ist jünger als unsere Zielgruppe. Das Publikum in den Outlet Centern ist in der Regel zwischen 35 und 70 Jahren — Shopping für die ganze Familie. Wir wollen hochwertige Designermarken anbieten, die trotz der Reduzierung ihren Wert haben. Welche Marken dabei sein werden, möchte ich noch nicht verraten. ab