Internationale Klassen am EFG lernen jetzt mit Tablets

Internationale Klassen am EFG lernen jetzt mit Tablets

Der Lions Club Bergischer Löwe spendete einen Klassensatz Tablets. Angedacht ist auch ehrenamtlicher Unterricht für die Eltern.

Wuppertal. „Sätze bilden ist schwer“, sagt der zwölfjährige Abdulmalik. Der Junge aus Syrien ist Schüler in einer der beiden internationalen Klassen der Erich-Fried-Gesamtschule (EFG). Seine Muttersprache ist arabisch, doch nach einem Jahr und einem Monat in Wuppertal versteht und spricht er auch Deutsch. Damit der Sprachunterricht in der internationalen Klasse noch besser gestaltet werden kann, hat der Lions Club Bergischer Löwe einen Klassensatz Tablets gespendet. 18 Schüler können nun gleichzeitig entsprechend ihres Lernstandes ihre Deutschkenntnisse verbessern.

„Die Schüler bringen unterschiedliche Voraussetzungen mit“, sagt Katrin Winkelhoch, Abteilungsleiterin der Klassen 7 und 8 sowie zuständig für die Internationalen Klassen. „Manche Schüler im Alter von 13 Jahren haben noch nie eine Klasse von innen gesehen“, berichtet Winkelhoch. Sie seien es nicht gewohnt, ruhig im Unterricht zu sitzen. Die Schüler kommen mit sehr unterschiedlichen Wissensständen an, sagt die Lehrerin.

Auch in diesem Klassenraum sitzt eine heterogene Gruppe. Die meisten besuchen seit mehr als einem Jahr die Internationale Klasse. Die elfjährige Dana Awad kommt aus Jordanien. Sie musste wie Abdulmalik und andere Schüler aus Syrien zunächst die lateinische Schrift lernen. Die beiden spanischen Schüler hatten damit zum Beispiel überhaupt kein Problem.

Die Tablets sind für die Arbeit in den Internationalen Klassen eine große Erleichterung. „Die Schüler können individuell lernen und bekommen direkt eine Rückmeldung auf ihren Lernstand“, sagt Stefanie Großmann. Sie ist die Klassenlehrerin in der Internationalen Klasse. Dabei lernten die Schüler auch selbstständig zu arbeiten. Die Tablets helfen den Schülern, schreiben zu lernen. Oder sie lesen Texte vor und die Schüler müssen anschließend Fragen zum Text beantworten.

„Wir haben die Tablets gespendet, weil unser Förderansatz Kinder und Jugendliche sind“, sagt Eberhard Hagen vom Lions Club Bergischer Löwe. Er ist sichtlich begeistert, wie gut die Schüler Deutsch sprechen und hat einen guten Rat für die Jugendlichen: „Es macht nichts, wenn ihr einen Fehler macht. Hauptsache ihr sprecht“, sagt er.

Außer am Sprachunterricht nehmen die Schüler auch am Regelunterricht teil. Das heißt, sie müssen versuchen, trotz geringer Deutschkenntnisse die Inhalte anderer Unterrichtsstunden zu verstehen. „Das große Ziel, auf das alles hinausläuft, ist der Abschluss nach der zehnten Klasse“, sagt Schulleiter Reinhart Herfort. Der sei die Voraussetzung, um einen Beruf zu erlernen.

Im Gespräch mit den Schülern will Eberhard Hagen wissen, mit wem sie alles Deutsch sprechen. Abdulmalik sagt zum Beispiel mit seinem Bruder. Die Eltern können in den meisten Fällen kein deutsch sprechen. Hier setzt Eberhard Hagen sofort an und fragt, ob die Gesamtschule auch hier Hilfe brauche. Und so entsteht mit Hilfe des Lions Clubs demnächst vielleicht ein weiteres Projekt, bei dem die Eltern der Schüler von Ehrenamtlichen in Deutsch unterrichtet werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung