In Wuppertal entstehen 100 Arbeitsplätze durch Schleifmittelfabrik

Brachfläche : 100 neue Arbeitsplätze an der Industriestraße

Die Clauberg-Gruppe baut eine Fabrik für Schleifmittel. Bürgerverein zeigt sich erfreut.

An der Sonnborner Industriestraße an der Ecke Deutscher Ring tut sich etwas Positives: In Kürze soll auf dem 13 000 Quadratmeter großen Areal ein modernes, 8000 Quadratmeter großes Schleifmittelwerk entstehen. Bauherr ist die Clauberg-Gruppe, die das ursprünglich in Leonberg beheimatete Dorfner-Schleifmittelwerk 2009 übernommen hat. In Sonnborn will die Clauberg-Gruppe Arbeitsplätze für rund 100 Mitarbeiter schaffen, wie Geschäftsführer Lars Clauberg bestätigt. Rund zwölf Millionen Euro würden am neuen Standort investiert. Die Clauberg-Gruppe ist seit 2002 bereits an der Industriestraße ansässig – unmittelbar gegenüber des geschilderten Geländes. Als altes bergisches Unternehmen mit Wurzeln in Solingen und Cronenberg hat es sich auf Schleifmittel spezialisiert.

Auf der plattgewalzten Fläche, auf der derzeit die Bagger tätig sind und sich ein ganzes Arsenal von gewaltigen Felsbrocken angehäuft hat, soll eine Fertigungshalle unter modernsten Gesichtspunkten errichtet werden. „Wir planen unter anderem ein Komplett-Gründach und natürlich eine Photovoltaik-Anlage“, berichtet Lars Clauberg. „Aus dem Leonberger Werk von Dorfner-Schleifmittel werden 30 Mitarbeiter nach Wuppertal ziehen. Die übrigen 70 Stellen werden neu besetzt“, erklärt Lars Clauberg.

Im gegenüberliegenden Gebäude der Clauberg-Gruppe ist neben der Michael Clauberg-Schleifmittelfabrik auch das einstige Solinger Unternehmen Lauterjung & Tesche untergebracht, das gleichfalls zur Firmengruppe gehört. Die kann auf eine rund 200-jährige Geschichte zurückblicken, in deren Anfängen mühlradgroße Schleifsteine aus den Sandsteinbrüchen in der Eifel geschlagen wurden. Heute produziert und vertreibt die Gruppe im High-End-Segment Scheiben mit Durchmessern von 100 bis 2000 Millimetern und Gewichten zwischen 500 Gramm und 1,8 Tonnen Gewicht. Zu ihren wichtigsten Märkten gehören neben Europa auch Asien, die USA und Brasilien, wobei mehr als 40 Prozent der Produktion in den Export gehen. Trotz weltweiter geschäftlicher Verbindungen kann Michael Clauberg sein Herz für die Heimat und die Anfänge des Unternehmens nicht verleugnen: Er ist nämlich Mitbegründer und zweiter Vorsitzender des Fördervereins Manuelskotten.

Mit Freude nimmt auch der Bürgerverein Sonnborn-Zoo-Varresbeck den Neubau zur Kenntnis. „Es ist sehr gut, dass dieses große Gelände auf diese Weise genutzt wird und hier im Wuppertaler Westen neue, moderne Arbeitsplätze entstehen“, kommentierte Udo Hindrichs, der Vorsitzende des Bürgervereins, diese Entwicklung.

Mehr von Westdeutsche Zeitung