1. NRW
  2. Wuppertal

WZ-Mobil: „In dieses Gebäude gehört etwas Vernünftiges“

WZ-Mobil : „In dieses Gebäude gehört etwas Vernünftiges“

Leser hoffen beim WZ Mobil auf mehr Qualität in der Innenstadt statt des FOC.

Wie kann der Elberfelder Einzelhandel gestärkt werden? Wird die Zentrale der Wuppertaler Stadtwerke 2021 in die leerstehende Bahndirektion am Döppersberg ziehen? Verwaltung und Wirtschaft befürworten das Modell. Laut IHK-Präsident Thomas Meyer könne sich dies positiv auf die gesamte Bergische Region auswirken, da das in Wuppertal geplante Factory Outlet Center (FOC) damit vom Tisch wäre und das in Remscheid geplante Designer Outlet Center in Lennep konkurrenzlos bliebe. Der Rechtsstreit beider Städte könnte durch diese Lösung begraben werden. Zudem wäre auch für die WSW ein schnellstmöglicher Auszug aus dem mit PCB belasteten Gebäude an der Bromberger Straße möglich.

Kunden wünschen sich
mehr Qualität

Beim WZ-Mobil wollte die WZ wissen, ob der voraussichtliche Wegfall des FOC ein Verlust ist und was jetzt in der Elberfelder Innenstadt passieren muss, um den Einzelhandel zu stärken. Wo sollte investiert werden? Welche Geschäfte fehlen?

Regina Türffs gehört zu den Menschen, die sagen: „In solch ein schönes Gebäude kann man doch kein Outlet-Center machen. Da sollte man doch lieber die Struktur in der Innenstadt finanziell fördern.“ Ihrer Meinung nach gebe es zu viele Ein-Euro-Läden. „Mehr qualitativ hochwertige Geschäfte finde ich ansprechender, und kleine Cafés wären auch gut – denn wer einkaufen geht, muss auch zwischendurch etwas essen.“

Wilfried Schmalz möchte auch kein Outlet-Center: „In diesen tollen Gebäudekomplex gehört etwas Vernünftiges. Ich finde gut, dass die WSW sich mit dem Thema beschäftigen.“ Andere Geschäfte im Innenstadtbereich seien zudem durch das Einkaufscenter benachteiligt. „Das funktioniert ja jetzt kaum, weil viele Menschen bereits im Internet kaufen.“

Katja Schmalz sieht das genauso: „Der Einzelhandel hat es hier in Wuppertal sehr schwer. In anderen Städten wird auch mehr getan in punkto Abwechslung und Atmosphäre. Da dreht man sich um und sieht den nächsten gemütlichen Platz.“ Das Outlet-Center benötige man hier überhaupt nicht.

Elke Herkelmann bedauert, dass die FOC-Pläne nicht umgesetzt werden: „Das ist ein Verlust, denn es hätte mehr Leute nach Wuppertal gebracht.“ Sie wünsche sich aber in der City mehr unterschiedliche Einzelhandelsgeschäfte und weniger Billig-Läden. „Auch kleinere Textilgeschäfte und mehr Außengastronomie fehlen mir hier. Geld dafür sollte vom Bund oder Land kommen.“

Andrea Horn hätte das FOC befürwortet: „Ich finde das schade, denn das Gebäude ist sehr schön, und es hätte eine große Auswahl an Geschäften geboten. Man sollte aber in der Innenstadt mehr Freizeitangebote für Kinder schaffen, wie Klettergerüste oder Wasserspiele. Mehr Geschäfte sind eigentlich nicht nötig.“

Christoph Haberer sagt: „Ich bedauere nicht, dass das FOC nicht kommt. Und Primark sollte man direkt mitnehmen. Das sieht doch sonst gleich am Bahnhof nach Ausverkauf und Verramschung von Wuppertal aus.“ Er wünsche sich Qualität und hochwertigere Geschäfte. „Am Bahnhof direkt sollte man eher kleine Läden haben und etwas, das die Menschen in die Innenstadt zieht“, schlägt er vor.

Hans-Jürgen Schulz ist sehr konsterniert, was die Bauplanung in Wuppertal generell betrifft: „Häufig wird etwas angefangen, aber nicht zu Ende gebracht und steht dann leer. Außerdem muss man ständig durch irgendwelche Baustellen laufen. Und der Bahnhof sieht nach kurzer Zeit auch wieder dreckig aus.“ Man solle sich lieber um bestehende Projekte kümmern, denn es gebe so vieles, das noch nicht fertig ist. „Das Bahnhofsdach müsste in absehbarer Zeit dringend gemacht werden – FOC hin oder her.“