1. NRW
  2. Wuppertal

Improtheater im Kammerspielchen

Improtheater im Kammerspielchen

Die ausverkaufte Weihnachtsshow ließ keine Wünsche offen.

Die Geschichte von Frau Holle in einer Sekunde, ein Schwebebahnfetischist mit besonderer Hingabe für reizvolle Einsichten in Wohnzimmer entlang der Strecke, Blind-Dates, Messdiener und Priester im Zwist, Flirt in der Sauna, kurioses Plätzchenbacken, oder auch die Frage, was ein Zoo, ein Atomkraftwerk und ein Spielzeugladen gemein haben. Verwirrend oder? Für die acht spielfreudigen Ensemble-Mitglieder des B7 Improtheaters bestens geeignetes Futter für ihre spritzigen Szenen voller Humor und unbändiger Freude am gelenkten kreativen Chaos.

Bei ihrer ausverkauften Weihnachtsshow im heimeligen Kammerspielchen - Theater am Nordpark - ließ die bunte Truppe keine Wünsche offen. Das Geheimnis sind „Spiele“ - Modi, die mit wenigen Regeln das Geschehen lenken, um die kurzen Szenen zusammenzuhalten. So kann etwa ein und dieselbe Figur, durch mehrere Ensemblemitglieder im Wechsel gespielt werden, oder umgekehrt.

Im Spiel „Diashow“ zum Beispiel gestaltet das Ensemble statische Bilder, die von einem der Spieler dem Publikum erklärt werden müssen. Bei anderen Spielen wiederum wird es sehr temporeich, wenn etwa die Geschichte von Frau Holle in immer kürzer werdender Zeit - zunächst in einer Minute, dann 30 Sekunden, bis hin zu einer Sekunde - durchgehetzt wird. Kleine Geschenk-Päckchen, enthielten die Namen der einzelnen Ensemblemitglieder und wurden nach und nach vom Publikum ausgelost.

Jeder aus der Gruppe brachte ein eigenes „Spiel“ mit, sodass der Abend sich überaus kurzweilig gestaltend, für viel Abwechslung sorgte. Es sprießen wahnwitzig komische Momente aus simplen Vorgaben, wie eine Lichterkette, die wegen einer Reklamation zurückgebracht werden soll. Nur weiß derjenige, der sich über das kaputte Objekt beschwert, nicht, was er eigentlich in der Hand hält. Wurde das Stichwort insgeheim - während er vor der Tür seines Schicksals harrte - zwischen Ensemble und Publikum vereinbart.

Improvisationstheater kann so vieles sein, je nachdem was sich aus dem durch das Publikum beigesteuerten Funken entwickelt. Dabei kommen Anna, Niklas, Alexandra, Sven, Anne-Marie, Uli, Jule und Maddin - der zugleich als Spielleiter und Moderator fungierte - immer wieder aufs Neue beglückend schräge Ideen, wenngleich auch subtile Momente im reißenden Strom szenischer Momentschöpfung ihren Platz finden.

Man merkt, dass viele langjährige Erfahrung mit dieser Art des Theaters haben, ist das Ensemble als solches auch noch recht jung. Sie gründeten sich 2016, gewannen schon 2017 die 1. Theater-Sport-Meisterschaft im Bergischen Land. Sportiv ist diese Art des Schauspiels allemal und sehr unterhaltsam.

Weitere Aufführungen: 3. März um 20 Uhr in der Börse, 14. Dezember 2018 um 20 Uhr, Börse. Einlass jeweils eine halbe Stunde vor Aufführungsbeginn.

b7improtheater.jimdo.com