Im Rollstuhl durch Wuppertal

Im Rollstuhl durch Wuppertal

Besondere Stadttour mit Mitgliedern der Verwaltung.

Zu einer besonderen Stadterkundung hatte die SPD-Ratsfraktion Verwaltungsmitglieder, unter anderem Bau-Dezernent Frank Meyer, eingeladen: Mit dem SPD-Stadtverordneten Ioannis Stergiopoulos und Hans Bernd Engels, Vorsitzender im Beirat der Menschen mit Behinderung, beide Rollstuhlfahrer, sowie mit Sedat Ugurman, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion, ging es durch Barmen und Elberfeld, inklusive Schwebebahnfahrten. Auch Brillen, die Sehbehinderungen simulieren, und ein Langstock, wie ihn sehbehinderte Menschen benutzen, wurden getestet.

„Wir möchten die Menschen dazu bewegen, die Perspektive zu wechseln und unsere Stadt aus der Sicht von Menschen mit Behinderungen zu erfahren“, erklären Engels und Stergiopoulos. „Einige Hindernisse können schnell zu unüberwindbaren Barrieren für uns und andere Menschen werden. Verbesserungen in Sachen Barrierefreiheit kommen nicht nur Menschen mit Behinderung zugute, sondern auch älteren Menschen und Familien mit Kinderwagen.“

Ugurman: „Einige Verbesserungen werden wir im Nachgang direkt angehen. Auch im Privaten kann man einiges tun, um das Zusammenleben in unserer Stadt zu erleichtern.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung