Im Reich der Urzeit-Riesen (mit Video)

Im Reich der Urzeit-Riesen (mit Video)

Auf dem Carnaper Platz ist bis Sonntag eine effektvolle Dinosaurier-Schau zu sehen. Sie begeistert vor allem Kinder.

Wuppertal. Es geschieht Unheimliches auf dem Carnaper Platz. Seit Samstag bevölkern große Zelte, Anhänger und blaue Lastwagen den Barmener Festplatz. Bis dahin nichts Ungewöhnliches. Besonders ist allerdings, was sich unter Planen und Lastern verbirgt: Dinosaurier. Genauer gesagt: 50 Urzeit-Riesen, die die Besucher am Carnaper Platz 65 Millionen Jahre auf dem Zeitstrahl zurückkatapultieren.

Vor allem an Kinder im Vorschul- oder Grundschulalter richtet sich die selbst ernannte Dino-Expo — und zeigt opulente Kunststoff-Saurierfiguren, die mitunter sogar in Originalgröße zwischen Zelten und Ausstellungswagen in den bergischen Himmel ragen. Der Zustand der Exponate reicht dabei von gut bis ein wenig angejahrt. Dennoch sind einige der Urzeit-Echsen animiert und bieten so ein schauriges Vergnügen.

Das durfte gestern auch der fünfjährige Max am eigenen Leib erfahren. Während im Hintergrund Urwaldgeräusche der Dekoration Realismus verleihen, steht die mehrere Meter hohe Tyrannosaurus-Rex-Figur im Hauptzelt zunächst regungslos da — und regt sich dann doch! Max schreckt zurück — zum Glück ist Mutter Claudia Witt nicht weit und kann dem Knirps bei einem zweiten Blick auf den langzähnigen Riesen den Rücken stärken.

Um den großen Raubsaurier gruppieren sich weitere Dinos und zahlreiche Informationstafeln mit vielen Urzeit-Fakten. So erfährt der Besucher etwa, dass der Apatosaurus vor 150 Millionen Jahren lebte, bis zu 30 Tonnen wog und, obwohl er Krallen hatte, ein friedlicher Pflanzenfresser war.

Die Kinder sind fasziniert, die Erwachsenen geteilter Meinung: „Eigentlich ist es ja ganz schön, dennoch hätten uns schon ein wenig mehr erwartet“, resümiert Claudia Witte, während sie sich nach einem ersten Rundgang auf einer Bank eine kleine Pause gönnt. Neben dem großen Hauptzelt gibt es zwei kleinere, die Schutz vor Regen bieten oder bei einem sehr informativen Dokumentarfilm zum Verweilen einladen. Ein Kuriosum: Unvermittelt begegnet man einer mannshohen Gorilla-Figur aus dem Kinofilm „King Kong“. Der hat zwar nicht zur gleichen Zeit wie die Saurier gelebt — sich aber mit Riesen-Echsen denkwürdige Leinwand-Duelle geliefert, wie Fans des Monsterfilm-Genres sicher noch in Erinnerung haben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung