Schiedsspruch HSV Hamburg bekommt Lizenz – alles offen beim BHC

Wuppertal · Für den Bergischen HC bedeutet eine erteilte HSV-Lizenz zunächst, dass er absteigen müsste, wenn er die Saison als Tabellen-17. abschließt.

Der Bergischer HC verpflichtet Tjörvi Tyr Gislason.

Der Bergischer HC verpflichtet Tjörvi Tyr Gislason.

Foto: Bergischer HC

Der HSV Hamburg bleibt voraussichtlich in der Handball-Bundesliga. Am Donnerstag hat der Club vor dem Schiedsgericht erfolgreich seine letzte Chance genutzt, die zuvor nicht erteilte Lizenz doch noch zu erstreiten - allerdings unter einer Bedingung. Er muss bis zum 5. Juni eine Sicherheitsleistung auf ein Konto der Handball-Bundesliga erbringen. Gelingt dies nicht, wäre die Lizenz nicht erteilt.

Für den Bergischen HC bedeutet eine erteilte HSV-Lizenz zunächst, dass er absteigen müsste, wenn er die Saison als Tabellen-17. abschließt. Allerdings ist aus bergischer Sicht offen, wie die Causa weitergeht. Geschäftsführer Jörg Föste hatte im Vorfeld - unabhängig vom Ergebnis der Schiedsgerichtverhandlung - angekündigt, dass der BHC sich einen Tag später äußern werde.

Denkbar ist der Gang vor ein ordentliches Gericht, denn der Bergische HC hatte bereits im Vorfeld rechtliche Schritte unternommen, um Einsicht in die Lizenzierungsunterlagen des HSV Hamburg zu erhalten. Dies blieb verwehrt, doch Föste betonte: „Bei abgewiesenen Anträgen bekommt man Begründungen. Je nachdem, wie sich das Verfahren weiter streckt, können diese Begründungen Grundlagen für weitere Vorgehen sein.“

In der Handballszene diskutiert wird auch die Aufstockung der Bundesliga auf 19 Teams. Das gab es in der Vergangenheit bereits schon einmal, als der damalige HSV Handball die Lizenz zunächst nicht erhielt, sie dann aber vor dem Schiedsgericht noch bekam. Damals durfte HBW Balingen-Weilstetten als 19. Mannschaft und sportlicher Absteiger drinbleiben.

Derweil wird der Kader des BHC weiter aufgestockt: Der 24-jährige Kreisläufer Tjörvi Tyr Gislason unterschrieb am Dienstagmittag einen Einjahresvertrag bei den Bergischen Löwen. „Wir freuen uns Tjörvi in der kommenden Saison bei uns im Team zu haben, denn er kann bereits viel an Qualität defensiv im Innenblock und in der Offensive beim Tempospiel anbieten. Vor allem aber kämpferisch ist er für sein Alter schon sehr weit“, beschreibt Sportkoordinator Fabian Gutbrod den 1,90 Meter großen und 90 Kilogramm schweren Kreisläufer. „Wir werden seine sportliche Entwicklung mit Blick auf den zunächst für ein Jahr geschlossenen Vertrag beobachten und sind davon überzeugt Tjörvi perspektivisch länger im BHC-Trikot auflaufen sehen zu können.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort