Wuppertal: Hotelboom in der Innenstadt

Wuppertal : Hotelboom in der Innenstadt

Wuppertaler Jahresrückblick - 21. August: In Elberfeld wird die Zahl der Hotelbetriebe weiter wachsen.

Wuppertal. Elberfeld und seine Hotels: Wer im Zentrum ein Zimmer sucht, dürfte bald gar keine Probleme mehr haben. Gut eine Handvoll neuer Herbergen ist derzeit in Planung oder hat im Fall des B&B Hotels am Wunderbau im August dieses Jahres bereits eröffnet.

Die Nachfrage sei da, Wuppertal wird touristischer, man bediene unterschiedliche Zielgruppen — diese oder ähnliche Antworten haben die Betreiber parat, wenn die Frage kommt, ob sich noch ein Neubau zu den bereits bestehenden Hotels in der Elberfelder Innenstadt wie Ibis, Intercity & Co. lohnt. Und auch Experten sehen für Wuppertal viel Luft nach oben. Die Stadt sei interessant, etwa für Messegäste aus Düsseldorf, die dort keine Zimmer finden, durch die gute Anbindung aus Wuppertal aber schnell in der Landeshauptstadt sind.

Im neuen Jahr geht es weiter mit den Neueröffnungen. Am Standort des ehemaligen Rinke-Hauses am Wall wird zügig gearbeitet, dort wird ein Holiday Inn Express eröffnen. Nicht weit entfernt davon, in der ehemaligen Hauptpost am Platz am Kolk, wird ebenfalls gewerkelt. Anke Hartmann und Arnt Vesper, die in Sprockhövel ihr Golfhotel am Mollenkotten betreiben, wollen in Elberfeld ab diesem Jahr Gäste im Post Boutique Hotel empfangen. Dafür wird das Gebäude im Stil der 1930er Jahre restauriert. Noch Zukunftsmusik sind andere Projekte. So hat die Clees-Gruppe ein Hotel in der Bahnhofsdirektion geplant. Und auch für das lange leerstehende Ex-Dresdner-Bank-Gebäude am Kasinokreisel ist, wie die Verwaltung in der Bezirksvertretung Elberfeld mitteilte, eine Hotelnutzung geplant. Nach WZ-Informationen soll der Betreiber aus Hamburg kommen. est

Mehr von Westdeutsche Zeitung