Kneipenauktion: Horn und Boot aus der Kneipe

Kneipenauktion: Horn und Boot aus der Kneipe

Nordstadt. Im „Wirtschaftswunder“ an Wiesenstraße flogen am Samstag Billardkugeln, Biergläser und Leuchtreklamen über die Bartheke.

Doch Inhaber Kai Antje (38) und Thorsten Just (45) hatten sich mitnichten eine handfeste Kneipenschlägerei a là Hollywoodfilmen mit ihren Gästen geliefert, sondern Grund für die ausgelassene Stimmung war die in dieser Form erste Kneipenauktion.

Im März hatten die Eheleute die Kneipe übernommen und renoviert. Bei den Aufräumarbeiten entdeckten die beiden einen Keller voller alter Schätze: Blechschilder, Stative, Mikrofone, Gläser, Queues, Musikinstrumente, HiFi Geräte und sogar ein Schlauchboot mit Paddeln. Schnell war die Idee zu einer Kneipenauktion geboren. Die Stammgäste Matthias (29) und Robert (27) führten als Auktionatoren durch den Abend. Nach nur vier Stunden, und einigen Litern Bier, waren alle 93 Auktionsgegenstände vergriffen. Das Schlauchboot wechselte den Besitzer für sechs Euro, ein altes Horn wurde für 14 Euro ersteigert und eine Kiste voller alter amerikanischer Autokennzeichen ging für zehn Euro über die Theke. Absoluter Höhepunkt der Auktion waren die beiden VIP-Karten für das Konzert der norddeutschen Band „Santiano“ in der König Pilsener Arena in Oberhausen im Wert von 240 Euro. Für jeweils 35 Euro wurde sie von einem Gast ersteigert — ein echtes Schnäppchen.

Thorsten Just: „Der Abend war ein voller Erfolg. Das Tolle an der Auktion war, das so jeder Gast ein Stück aus seiner persönlichen Kneipenerinnerung der letzten 30 Jahre ersteigern und mit nach Hause nehmen konnte. Viele sind Stammkunden und verbinden Erinnerungen mit dem Wirtschaftswunder.“ So auch die Inhaber: Kai Antje und Thorsten Just lernten sich vor dreieinhalb Jahren im Wirtschaftswunder kennen, verliebten sich und feierten dort ihre Hochzeitsparty. Durch den Erlös der Auktion soll eine neue Theke gebaut werden. Kai Antje Just: „Die hier ist sehr alt und die meisten Geräte sind defekt.“ Da der Kneipenkeller noch nicht ganz leer ist und einige Gäste anmerkten, dass der eigene Keller auch total voll sei, könnte es bald eine weitere Auktion geben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung