Gut für Wuppertal: Hilfe für misshandelte Frauen und Kinder

Gut für Wuppertal : Hilfe für misshandelte Frauen und Kinder

Das Frauenhaus Wuppertal ist Zufluchtsstelle für Frauen und Kinder bei häuslicher Gewalt. Träger ist der Verein „Frauen helfen Frauen“, der Zuschüsse vom Land und von der Stadt erhält, aber darüber hinaus  40 000 bis 60 000 Euro Spenden im Jahr braucht.

Das Frauenhaus in Wuppertal eröffnete als eines der ersten in Deutschland im Jahr 1979 und feiert damit in diesem Jahr 40-jähriges Bestehen. Heute bietet es Platz für elf Frauen und zehn bis zwölf Kinder. Finanziert werden muss nicht nur die Unterbringung und Verpflegung der Bewohnerinnen, sondern auch die Instandhaltung des Hauses und sozialpädagogische Angebote wie gemeinsame Unternehmungen oder Geburtstagsgeschenke, aber auch eine Notausstattung für neu aufgenommene Frauen.

Der Verein „Frauen helfen Frauen“ betreibt auch die zugehörige Beratungsstelle, bei der sich Frauen bei häuslicher Gewalt und Stalking informieren und beraten lassen können. Nicht nur Frauen, auch Kinder können sich im Internet über das Frauenhaus informieren und sich dort Hilfe suchen.

Wer im Frauenhaus lebt, muss sich an der Hausorganisation beteiligen. Ob von den Bewohnerinnen die Zahlung eines Tagespreises erwartet wird, hängt von der sonstigen finanziellen Situation der Frauen an.

Der Träger veranstaltet regelmäßige Spenden-Aktionen. Darüber hinaus kamen beim großen Benefiz-Konzert des Vereins „Wuppertal hilft“ Anfang des Jahres 25 000 Euro zusammen. Davon kann der Verein eine Teilzeitstelle für das Kinder- und Jugendteam finanzieren. Aktuell läuft noch eine Spendenaktion auf dem Internet-Spendenportal „Gut für Wuppertal“.

Die Adresse des Frauenhauses ist aus Sicherheitsgründen nicht öffentlich. Wer Beratung braucht, erreicht unter 0202 – 71 14 26 das Frauenhaus und unter 0202 – 31 88 55 die Beratungsstelle. Infos gibt es auch auf der Homepage www.frauenhaus-wuppertal.de. Die Spendenaktion findet sich auf

www.gut-fuer-wuppertal.de/projects/37320.

Mehr von Westdeutsche Zeitung