1. NRW
  2. Wuppertal

Herbst der haarigen Extreme: Friseur-Treff in der Papierfabrik

Herbst der haarigen Extreme: Friseur-Treff in der Papierfabrik

Ein Starfriseur verrät: Die Trends gehen zu knalligen Farben und dunklem Volumen.

Wuppertal. Wie sehen die Frisurentrends in diesem Herbst und Winter aus? Welche Farben kommen — und was bedeutet eigentlich „Big Hair“? Das Team der Firma Hairhaus gab am Montagabend in der Alten Papierfabrik definitive Antworten. Etwa 100 Friseure aus Wuppertal und Umgebung waren angereist, um sich von den Experten um Starfriseur Harald Metz inspirieren zu lassen. „Mystik“ nennt das Profiteam die neue Kollektion, in der sich drei Trends vereinen.

„Dark Romance ist opulent, protzig und sehr barock“, erläutert Metz, preisgekrönter Star seiner Zunft. Soll heißen: Beerentöne mit dunkler Basis dominieren und verwandeln langes Haar in üppiges Big Hair. Eine Gegenströmung dazu: der sogenannte Peacock Trend. Er steht für hellere Töne im Braun- und Kupferbereich, aber auch für Flechtarbeit und pure Eleganz. Der dritte Trend nennt sich Kontrast und spielt mit Farbkombinationen. „Hier darf es gerne mal etwas extremer sein“, sagt Michaela Koch von Hairhaus und verweist auf das Model neben sich — es trägt neonpinke Strähnen in blondem Schopf.

Die anwesenden Friseure erfuhren aber nicht nur die Trends der Saison — sondern konnten die neuesten Tipps für das Friseurhandwerk mitnehmen. So erläuterten die Experten neue Schnitt- und Färbetechniken, erklärten, warum der sogenannte Colorist — der ist im Salon ausschließlich für das Haarefärben zuständig — an Bedeutung gewinnt und wie man die Trends an Lebensstil, Kopf- und Gesichtsform anpasst.

Denn dahin möchte sich der Berufsstand entwickeln. „Es geht nicht länger darum, die perfekte Föhnfrisur zu machen“, versicherte Harald Metz. „Wir möchten die Menschen, die zu uns kommen, so nehmen, wie sie sind und ihren Look unterstreichen, anstatt ihn zu verändern.“