Hauptbahnhof in Wuppertal: Ist der neue Eingangsbereich zu glatt?

Döppersberg : Hauptbahnhof in Wuppertal: Ist der neue Eingangsbereich zu glatt?

Einige WZ-Leser beklagen sich, dass es bei Nässe im Bereich der neuen Mall am Hauptbahnhof sogar zu Stürzen kommt. Bei der Deutschen Bahn sieht man das etwas anders.

Wenn es regnet, kann es mitunter schon einmal glatt werden. Das ist auch im Eingang des Wuppertaler Hauptbahnhofs so, sagen einige WZ-Leser. Das gelte für die Fliesen in der Mall, aber auch für den Bereich draußen davor. Sogar diverse Stürze mit schmerzhaften Folgen habe es bereits gegeben. Hat der Bahnhof also ein Glätteproblem?

„Ich bin nicht gerannt und trotzdem gestürzt“, sagt ein Leser. Und an jenem Tag sei er auch nicht der einzige gewesen. Mitarbeiter der Bahnhofsmission und Service-Kräfte der Deutschen Bahn vor Ort hätten ihm bestätigt, dass bei Regen mehrfach schon Leute im Eingangsbereich gestürzt seien. Der Zustand der Bodens dort sei „unverantwortlich“.

Deutsche Bahn sagt: Beschwerden habe es kaum gegeben

Auf eine offizielle Anfrage der WZ klingt das bei der DB aber anders. Beschwerden habe es bislang kaum gegeben, so ein Sprecher des Konzerns nach Rücksprache mit dem Bahnhofsmanagement. Dass Kunden, gerade wenn ein Bahnhof neu gemacht wurde, einen glatten Untergrund monieren, komme schon mal vor, so der Bahn-Sprecher. „Der Eindruck ist dann vielleicht so, weil es neu ist. Das war zum Beispiel in Düsseldorf auch so.“ Man könne aber sicher sein, dass die verwendeten Material stets allen vorgeschriebenen Kontrollen genügen. „Das gilt auch für Wuppertal.“ Die DB sei aber gar nicht Bauherr, sondern die Stadt.

Aus dem Rathaus heißt es auf WZ-Anfrage, dass dort bislang ebenfalls keine Beschwerden eingegangen seien. Gerichtliche Auseinandersetzungen, wie kolportiert wurde, gebe es ebenfalls nicht. Die Fliesen erfüllten alle Abriebnormen, erklärte ein Sprecher. „Mehr wollen und können wir gar nicht machen.“ Dass regelmäßig dort Matten hingelegt würden, liege nicht nur daran, dass man verhindern wolle, dass Leute stürzen, sondern vor allem, dass nicht so viel Dreck in die Mall getragen wird. „Das machen wir zum Beispiel am Rathaus genau so.“

Axel Sindram von Pro Bahn NRW hat in der Vergangenheit die Infrastruktur rund um den neuen Wuppertaler Bahnhof mehrfach kritisiert. Der Eingangsbereich sei aus seiner Sicht aber keine „Baustelle“. Dass es dort zu glatt sei, gerade bei Nässe, kann er nicht bestätigen. Das gelte auch im Vergleich zu anderen Bahnhöfen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung