1. NRW
  2. Wuppertal

Hardt: Mediterranes Flair im neuen Garten

Hardt: Mediterranes Flair im neuen Garten

Wie gehen die Arbeiten am neuen Kräutergarten voran? Die WZ hat sich in den Botanischen Garten zwischen die Beete geschlichen und einmal genauer hingeschaut.

Wuppertal. Fingerhut stärkt wohl dosiert das schwache Herz, unreine Haut verschwindet mit Ringelblume, grummelt der Magen, hilft der Wunderbaum Rizinus. Stiefmütterlich wurde der Heil- und Gewürzkräutergarten des Botanischen Gartens auf der Hardt lange Zeit behandelt, jetzt wird ihm ein neues Gesicht verliehen.

Wo früher schlichte Wege durch einen auf den ersten Blick wirren Kräutergarten führten, entsteht jetzt ein Sinnesgarten von Gewürzen und Heilkräutern. "Wenn die Besucher durch den Garten spazieren, sollen sie die Kräuter auch mal in der Hand zerreiben und die Düfte wahrnehmen", erklärt Frank Telöken, Leiter des Botanischen Gartens.

Das Geld für die noch andauernde Umgestaltung in Höhe von rund 100 000 Euro gibt der 450 Mitglieder starke Förderverein des Botanischen Gartens.

Einweiht wird der Kräutergarten zum Fest rund um den Elisenturm, am 16. und 17. August. Bei der Planung hat man sich an der runden Form des Elisenturms orientiert. Daher werden auch die Terrassenbeete am Hang von geschwungenen Mauern eingefasst.

"Es war uns wichtig, den Elisenturm in den Garten einzubinden", sagt Franz-Josef Franken, Landschaftsarchitekt aus dem Ressort Grünflächen und Forsten, aus dessen architektonischen Feder das Projekt stammt.

Vor dem Turm wird das Zentrum des Gartens - ein Blumenbeet mit Sitzplätzen - entstehen, das zum Verweilen einlädt und Start von Führungen sein soll. Der Clou des neuen Kräutergartens: Der Naturstein Bergische Grauwacke aus einem Steinbruch in Lindlar soll den Pflanzen beim Wachsen in den Terrassenbeeten helfen.

Durch die Wärme, die der Stein schnell und lange speichert, können sich die ätherischen Öle der Kräuter erst voll ausbilden. "Die Besucher sollen sich fühlen, als ob sie in die Atmosphäre eines mediterranen Gartens im Süden eintauchen", sagt Telökne.

Die Wohlfühl-Oase ist gleichzeitig eine Apotheke der Natur. Ob Fingerhut fürs Herz oder Rizinus für den Magen, die Heilkräuter werden künftig danach sortiert, wofür ihre heilbringenden Stoffe gut sind.