Tierwelt Happy End in Wuppertal: Kleiner Uhu findet neues Zuhause

Wuppertal · Die neue Uhu-Mutter hat nun ein zusätzliches Schnäbelchen zu stopfen.

 Der kleine Uhu hat nun eine neue Familie.

Der kleine Uhu hat nun eine neue Familie.

Foto: Stadt Wuppertal

Ende gut, alles gut: Ein verwaistes Uhu-Baby, das in der Greifvogel-Station über Ostern aufgepäppelt wurde, hat ein neues Zuhause. Das teilte die Stadt nun mit. Die Mitarbeiter des Ressorts Grünflächen und Forsten haben den kleinen Uhu erfolgreich bei einer Uhu-Gastfamilie untergebracht. Bei der Rettungs- und Auswilderungsaktion wurden sie – wie bei der Arbeit an der Greifvogelstation generell – von Ehrenamtlichen unterstützt.

Das wenige Wochen alte Findelkind war in die Greifvogelstation der Stadt aufgenommen worden und hatte sich dort schnell und gut eingelebt – vor allem aber gründlich satt gegessen. Den Fachleuten der Stadt sei aber wichtig, dass die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung aufwachsen. Deshalb beobachteten sie Uhu-Nistplätze auf der Suche nach einer möglicherweise geeigneten Uhu-Familie. Dann stand für den kleinen Uhu ein Umzug an – in den Nistplatz einer Uhu-Familie mit drei kleinen Uhus. Die Wahl erwies sich als richtig: Die Familie akzeptierte den fremden Neuzugang, die Uhu-Mutter hat jetzt noch ein zusätzliches Schnäbelchen zu stopfen.

In der der Greifvogelstation der Stadt werden jährlich rund 70 verletzte und kranke Greifvögel gesund gepflegt und anschließend wieder freigelassen. Bürgerinnen und Bürger, die einen kranken Greifvogel finden, können dafür Förster Christian Buschmann unter 0171 55 20 178 erreichen.

(Red)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort