1. NRW
  2. Wuppertal

Haftstrafen nach Drogenhandel mit Taxi-Service in Wuppertal

Vier Männer und eine Frau : Haftstrafen nach Drogenhandel mit Taxi-Service in Wuppertal

Die Angeklagten haben sich laut Staatsanwaltschaft Wuppertal auf besonders hochwertiges Marihuana spezialisiert.

Vier Männer und eine Frau im Alter zwischen 24 und 29 Jahren sollen kiloweise mit Marihuana gehandelt haben – und einer von ihnen soll dabei als Kurier und Taxi-Fahrer für Drogen und Händler gearbeitet haben. Jetzt hat das Landgericht die Gruppe zu Haftstrafen verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der 27-jährige Fahrer soll jederzeit und regelmäßig zur Verfügung gestanden haben und nach Wegstrecke und Menge der transportierten Drogen bezahlt worden sein, mit bis zu mehreren hundert Euro. Er wurde wegen Beihilfe zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt, auch die Frau bekam eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren.

Die drei anderen Männer der Gruppe müssen eine Haftstrafe antreten. Sie wurden zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und acht beziehungsweise zehn Monaten verurteilt. Nach elf Jahren Haft sollen zwei von ihnen in einer Entziehungsanstalt untergebracht werden. Zwei Brüder, die mit Marihuana handelten und sich auf besonders hochwertige Drogen spezialisierten, müssen außerdem je 15 000 Euro des Einkommens aus ihren Taten zurückzahlen.

Das Geschäftsmodell sah so aus, dass die Verurteilten verschiedene Sorten Marihuana im Kilo-Bereich auf Kommissionsbasis gekauft haben. Es soll von Dezember 2020 bis März 2021 so durchgeführt worden sein.

Am 9. März sollen zwei der Männer Marihuana für 8100 Euro in Velbert gekauft haben. Als sie wieder in Wuppertal waren, wurden sie festgenommen. Dabei wurden rund 481 Gramm verschiedener Sorten der Drogen bei ihnen gefunden, mit einem Wirkstoffgehalt von 18,5 Prozent und 90 Gramm THC. Die Verkäufer, von denen die Verurteilten die Drogen bekamen, sind teils in anderen Verfahren angeklagt.