1. NRW
  2. Wuppertal

Händler ärgern sich über zerstörte Blumenkübel

Händler ärgern sich über zerstörte Blumenkübel

Die Blütenpracht an den Haltestellen der Schwebebahn werde immer wieder ruiniert.

Vohwinkel. Sie verschönern bereits seit vielen Jahren die Kaiserstraße im Vohwinkeler Zentrum. Knapp 50 Blumenkübel stehen an den Schwebebahnstützen zwischen Bruch und Kaiserplatz. Im Herbst und im Frühjahr werden sie von freiwilligen Helfern der Aktion V bepflanzt. Die Materialkosten übernimmt die Werbegemeinschaft. Seit einigen Wochen ist allerdings der Ärger über Diebstahl und Vandalismus groß.

„Bereits vor Weihnachten wurden mehrere Blumenkübel geplündert“, berichtet die zweite Aktion V-Vorsitzende Annette Raabe-Vehlow. Die Ersatzbepflanzung hielt allerdings nur wenige Wochen. „Wir hatten einen kleinen Tannenbaum eingesetzt, der von Unbekannten aus dem Blumenkübel gerissen und zusammen mit der Blumenerde auf den Bürgersteig geworfen wurde“, sagt Frank Herkenrath. Der Inhaber eines Sportgeschäfts an der Kaiserstraße ärgert sich sehr über diese sinnlose Zerstörungswut. „Es ist einfach nur traurig, wie manche Menschen mit fremdem Eigentum umgehen“, findet Herkenrath. So sieht es auch Annette Raabe-Vehlow. „Die Bepflanzung ist jedes Mal sehr aufwändig und teuer“, erklärt sie. Die Aktion V investiert für alle Blumenkübel rund 1000 Euro pro Jahr. Außerdem muss die Blütenpracht regelmäßig gepflegt und gegossen werden. „Da ist es umso ärgerlicher, wenn dieses Engagement mit Füßen getreten wird“, sagt Raabe-Vehlow.

Leider gebe es das Problem immer wieder. In der letzten Zeit hätten sich die Fälle aber gehäuft. „Wir hoffen, dass die Täter ermittelt werden“, sagt die zweite Aktion V-Vorsitzende. Für sie sind die Diebstähle und die Zerstörung der Blumen alles andere als ein Kavaliersdelikt. Wer entsprechende Fälle beobachtet, sollte diese der Polizei unter der Nummer 110 melden. ebi