Wuppertal: Gustav-Müller-Anlage soll aufgewertet werden

Wuppertal : Gustav-Müller-Anlage soll aufgewertet werden

In der Bezirksvertretung wurden die Pläne vorgestellt. Der Rat muss entscheiden.

„Es wird nichts mehr so sein, wie Sie es kennen“, sagte Oshtoud Daghighian, als er den Bezirksvertretern die Pläne zur Erneuerung der Gustav-Müller-Anlage vorstellte. Daghighian ist Landschaftsarchitekt im Grünflächenressort. Und in die Pläne sind die Anregungen eingeflossen, die Jugendliche und Senioren im vergangenen Jahr gegeben haben. Wenn es der Rat am 25. Februar so beschließt, wird die Maßnahme bis zum 28. Februar im Rahmen des Programms Soziale Stadt Heckinghausen beantragt. 426 000 Euro setzt die Stadt an, 80 Prozent davon würden bei Bewilligung aus dem Förderprogramm finanziert. Ende dieses Jahres könnte die Entscheidung fallen, 2020 mit den Arbeiten begonnen werden. Gut die Hälfte des Eigenanteils ist im Haushalt 2020/21 für das kommende Jahr eingeplant. Die Umsetzung der Maßnahme steht unter Finanzierungsvorbehalt bis zur Entscheidung über den nächsten Doppelhaushalt.

Der Plan zur Aufwertung Anlage, entstand vor dem Hintergrund, dass in Heckinghausen Grün- und Spielflächen fehlen. Mit ihr soll auch die Lebensqualität im Quartier erhöht werden. Die Anlage würde zum einen um 750 Quadratmeter größer, weil bisher befestigte Flächen einbezogen werden und weil eine Böschung zur Spiekerstraße hin abgetragen wird. Auf 230 Quadratmetern entsteht ein Bouleplatz. Es wird darüber hinaus zwei Spielbereiche geben. Der eine wird komplett mit Fallschutz versehen und beherbergt eine Trampolin-Kombination, die sich die Kinder gewünscht haben. Mitspracherecht haben sie auch, welche Geräte auf den anderen kommen sollen.

Ein Wetterpilz, zwei Schachtische mit Hockern und mehrere Bänke sollen zum Verweilen einladen. Hinzu kommen drehbare Relax-Liegen auf dem Rasen. Kleine und größere begrünte Hügel lockern das Ganze auf. Sie werden unterschiedlich bepflanzt. Bienen- und insektenfreundliche Blumen und Sträucher sollen bevorzugt werden. Am Ende der Wegeverbindung, die sich zur Straße Auf der Bleiche hin zu einem kleinen Platz erweitert, bekommt das bestehende Gustav-Müller-Denkmal einen Ehrenplatz.

Mehr von Westdeutsche Zeitung