Grüne: Der Islam gehört zu Wuppertal

Grüne: Der Islam gehört zu Wuppertal

Etwa 30 000 Wuppertaler sind Muslime.

Wuppertal. Die städtische Abteilung für Statistik hat Zahlenmaterial zu den in Wuppertal vertretenen Glaubensrichtung ausgewertet, wie die Ratsfraktion der Wuppertaler Grünen mitteilte. Demnach leben in Wuppertal 85 000 Menschen, die evangelisch sind und 80 000 Katholiken. 30 000 Wuppertaler gehören dem Islam an. Zudem, so der integrationspolitische Sprecher der Fraktion, Klaus Lüdemann, gebe es in der Stadt große jüdische, buddhistische und hinduistische Gemeinden.

Aufgrund dieser Zahlen, so schlussfolgert Lüdemann, könne niemand leugnen, dass der Islam und islamische Gotteshäuser zu Wuppertal gehörten. Damit bezieht er Stellung in der andauernden Debatte um die geplante neue Moschee an der Gathe. „Der Islam gehört zu Wuppertal und er soll auch im Stadtbild erkennbar“, sagt Lüdemann und fügt an, dass die große Gruppe der Muslime aus den „Gebetssälen in den Hinterhöfen“ hinaus und neue Gebäude bauen wolle. In diesem Zusammenhang begrüßen die Grünen die Pläne eines moslemischen Vereins, am kleinen Werth ein Gemeindehaus zu errichten.

Die größte Gruppe in Wuppertal ist übrigens laut Lüdemann die der Konfessionslosen. 150 000 Menschen in Wuppertal gehören demnach keiner Religion an. red

Mehr von Westdeutsche Zeitung