Glänzender Start: 600 Gäste feiern im Barmer Bahnhof

Glänzender Start: 600 Gäste feiern im Barmer Bahnhof

Geladene Vertreter aus Kultur und Sport feierten das neue Forum Maximum im Barmer Bahnhof.

Barmen. Großer Bahnhof für den Barmer Bahnhof: Zur Wiedereröffnung am Montagabend kamen rund 600 geladene Gästen und erlebten eine Eröffnungsparty, die Appetit machte auf mehr. Dabei hatten die Organisatoren des Forum Maximum im Barmer Bahnhof um Martina Steimer sowie Christiane und Kurt Rydl bis kurz vor dem Start der großen Auftaktshow kräftig zittern müssen. „Erst um 13 Uhr haben wir wegen der Brandschutzauflagen grünes Licht bekommen“, verriet Kurt Rdyl den gut aufgelegten Gästen. Und die staunten nicht schlecht, als wenig später ausgerechnet ein Feuerschlucker auftrat, der einen Flammenstrahl bis knapp unter die Decke richtete.

Zu diesem Zeitpunkt hatte die Party längst Fahrt aufgenommen, und der Trubel auf allen Ebenen des früheren Bahnhofsgebäudes ließ Erinnerungen an die legendäre Eröffnungsparty wach werden, die einst Alfred Biolek im Barmer Bahnhof steigen ließ. Der Vergleich „früher und heute“ dürfte allein schon für ausreichend Gesprächsstoff gesorgt haben. Und weil sich vor der Bühne und oben auf der Galerie im großen ohnehin alle getroffen hatten, die in Wuppertal gerne ein Wörtchen mitreden oder mitreden möchten, geriet die Bühnenshow fast zur Nebensache.

Dass sich die Wuppertaler zuweilen selbst genügen, musste auch Heinz Gröning, alias der „unglaubliche Heinz“, erkennen. „Comedy kann eigentlich nur funktionieren, wenn auch einer zuhört“, sprach der unglaubliche Heinz scheinbar gelassen in den Saal, wo die Partygäste in unverminderter Lautstärke weiter redeten und diskutierten. Am Ende seines Auftritts konnte der Comedian zumindest die vorderen Reihen für sich gewinnen und so einen Teilerfolg verbuchen. Ob sich der unglaubliche Heinz in naher Zukunft noch einmal den Sprung auf die Bühne des Barmer Bahnhofs wagen wird, erscheint aber ungewiss.

Sicher ist, dass ihm bald weitere bekannte Comedians und Kabarettisten folgen werden (siehe Kasten). Der Barmer Bahnhof soll mit einem anspruchsvollen Programm an die Tradition des von Martina Steimer geleiteten Forum Maximum in Elberfeld anknüpfen. „Disco wollen wir nicht machen“, kündigte Kurt Rydl an. Und so dankte Oberbürgermeister Peter Jung für den mutigen Neustart. Mit dem renovierten Opernhaus, dem Barmer Bahnhof, dem Engels-Haus und dem Museum für Frühindustrialisierung ist Barmen jetzt im Bereich Kunst und Kultur so stark aufgestellt wie nie zuvor.

Mehr von Westdeutsche Zeitung