Wuppertaler Sparkasse: GiroCents: Wie Mini-Spenden Großes Bewirken

Wuppertaler Sparkasse : GiroCents: Wie Mini-Spenden Großes Bewirken

Die Sparkasse macht aus krummen Beträgen auf dem Konto kleine Beiträge für den guten Zweck.

Klein, aber fein. So lässt sich die Spenden-Aktion GiroCents der Sparkasse zusammenfassen, die noch gar nicht so bekannt ist. Die Wuppertaler Sparkasse bietet ihren Kunden dabei die Möglichkeit, zum Ende des Monats die Cent-Beträge hinter dem Komma des Guthabens automatisch zu spenden. Sparkassen-Sprecherin Constanze Klee findet die Aktion aus einem Grund so charmant: „Der einzelne merkt es ja nicht auf seinem Konto. Aber in der Gemeinschaft kommt eine gute Summe zusammen.“

Im jüngsten halben Jahr wurden aus den monatlichen Cent-Spenden fast 3000 Euro, die an heimische Vereine und Initiativen geflossen sind. Neuerdings sind die GiroCents nämlich mit der Spendenplattform „Gut für Wuppertal“ verknüpft und es profitieren Projekte, die sich auf der Seite angemeldet haben. Für jedes halbe Jahr wählt die Sparkasse sechs neue Projekte aus, die sich am Ende der Spendenphase über die GiroCents freuen können.

Abstimmen über das
Lieblingsprojekt

„Wir legen dabei auf eine gute Mischung wert“, sagt Klee zu der Auswahl. So ist immer jeweils ein Projekt aus folgenden Bereichen dabei: Soziales, Bildung, Kultur, Umwelt und Tiere, Sport sowie Wirtschafts- und Wissensförderung.

Die Cent-Spender dürfen in jeder Phase über ihr Lieblingsprojekt abstimmen, so dass eine Gewichtung entsteht - der beliebteste Spenden-Anwärter erhält am Ende prozentual das meiste Geld aus dem Topf. „Im vergangenen Halbjahr hat der Gewinner des Votings 1000 Euro bekommen“, sagt Constanze Klee.

Für die Empfänger der GiroCents - allesamt gemeinnützige Vereine, Organisationen und Einrichtungen aus Wuppertal - kann solch eine Finanzspritze die Welt bedeuten. Beispielsweise die Freie Schule Bergisch Land, die in der aktuellen Spendenphase das Projekt aus dem Bereich Bildung darstellt. Die Einrichtung im Ortsteil Laaken benötigt neuen Asphalt für den Schulhof, auf dem bereits Schlaglöcher zu sehen sind. Außerdem bräuchten auch die Spielgeräte eine Erneuerung. Lehrerin Martina Schulz sagt: „Als freie Schule mit nur 34 Kindern finanzieren wir uns allein durch die Elternträgerschaft.“ Doch bei größeren Anschaffungen, wie diese, die jetzt anstehen, sei man auf zusätzliche Spenden angewiesen. „Gut für Wuppertal und die GiroCents sind ganz wichtig für uns.“

Wer bei den GiroCents mitmachen möchte, muss über ein privates Konto bei der Sparkasse verfügen und sich einmal unter treuewelt.sparkasse-wuppertal.de anmelden. Danach werden die krummen Cent-Beträge - natürlich ohne zusätzliche Gebühren - automatisch am Ende des Monats abgebucht. Neu ist die Option, einfach einen festen Betrag zwischen 0,99 Euro und 15,99 Euro festzulegen. Wie Constanze Klee feststellt, machen zwar jeden Monat mehr bei der Aktion mit, sie findet aber: „Es gibt noch Luft nach oben.“