Umwelt: GEW: Klima-Aktionstag nutzen

Umwelt : GEW: Klima-Aktionstag nutzen

Gewerkschaft schlägt Projektunterricht für 20. September vor.

Die Lehrergewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Wuppertal ruft ihre Mitglieder und die Beschäftigten in den Bildungseinrichtungen auf, sich aktiv am globalen Klima-Aktionstag am 20. September zu beteiligen.

„Wir begrüßen, wenn Schulleitungen und Lehrkräfte verantwortungsvoll mit den Protesten der Schülerinnen und Schüler umgehen und zusätzlich mit Projektunterricht, außerschulischem Lernen und Demokratiebildung die aktuellen Themen behandeln“, erklärt Richard Voß vom Leitungsteam der GEW Wuppertal. „Zur Demokratiebildung gehört auch, aktiv für seine Überzeugungen einzustehen.“

Es sei sehr im Sinne des schulischen Bildungsauftrags, wenn sich Schülerinnen und Schüler als mündige Bürger in gesellschaftspolitische Zusammenhänge einbringen und von ihrem Recht auf Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit Gebrauch machen. Kinder und Jugendliche seien von den Folgen des Klimanotstandes in besonderer Weise betroffen und hätten das Thema in einer beispiellosen globalen Bewegung ins Bewusstsein gerückt. „In ihrem Kampf um den Erhalt des Planeten wollen wir sie tatkräftig unterstützen“, fordert die GEW.

Das bisherige Engagement der Welt in Sachen Klima habe zu wenig Wirkung gezeigt. „Auch vor Ort in Wuppertal versäumen die verantwortlichen Politiker eine entschlossene Weichenstellung für den Klimaschutz“, kritisiert die GEW. „Anstatt zum Beispiel den Nahverkehr auszubauen, sind Kürzungspläne im Gespräch und werden sogar Schulbusse gestrichen.“ Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung