Interview Gespräch mit Arno Gerlach vom Freundkreis Beer Sheva: „Die Maxime ‚Nie wieder Krieg‘ gilt schon lange nicht mehr“

Wuppertal · Arno Gerlach vom Freundeskreis Beer Sheva spricht über die von Angst geprägte Situation in Israel.

 So wie im Kibbuz Be’eri sieht es derzeit in vielen Gegenden nahe des Gazastreifens aus, die von der Hamas zerstört wurden. Der Freundeskreis Beer Sheva versucht zu helfen.

So wie im Kibbuz Be’eri sieht es derzeit in vielen Gegenden nahe des Gazastreifens aus, die von der Hamas zerstört wurden. Der Freundeskreis Beer Sheva versucht zu helfen.

Foto: dpa/Ariel Schalit

Arno Gerlach telefoniert zurzeit täglich mit Freunden in Israel. „Alles hat sich geändert“, sagt der Vorsitzende des Freundeskreises Beer Sheva, Wuppertals Partnerstadt. Vor einem Monat begann die Palästinenser-Organisation Hamas einen Großangriff auf Israel. Im Gespräch mit der WZ spricht Arno Gerlach über die Raketenangriffe auf Beer Sheva, die Zerstörung der ländlichen Siedlungen und wie der Freundeskreis versucht, etwas gegen die von Angst geprägte Situation zu tun.