Oper Wuppertal Gefallene Engel treffen auf brutale Menschen

Wuppertal · „Angel’s Bone“: Premiere in der Alten Glaserei gelungen.

Szene aus „Angel‘s Bone“. Die Bühne für diese Aufführung besteht aus Gitterboxen, die zu einem Kreuz zusammengestellt worden sind.

Szene aus „Angel‘s Bone“. Die Bühne für diese Aufführung besteht aus Gitterboxen, die zu einem Kreuz zusammengestellt worden sind.

Foto: Daniel_Senzek

Zum Saisonauftakt der Wuppertaler Oper gab es am Freitag keine leichte Kost, aber äußerst spannendes zeitgenössisches Musiktheater. Die neue Intendantin Rebekah Rota hatte sich für die 2016 in New York uraufgeführte Oper „Angel’s Bone“ von Du Yun entschieden und damit für ein musikalisches Drama, dem man sich keinen Moment entziehen kann und das die Zuschauer in der Alten Glaserei hautnah erleben können. Für unmittelbare Nähe zum Geschehen sorgt auch der Spielort: In der kalten Halle der Alten Glaserei mit nacktem Estrich und Betonwänden hat Bühnenbildner Sammy van den Heuvel angerostete Transport-Gitterboxen in Form eines Kreuzes aufgebaut. Die vielfältige Nutzung des beklemmenden Bühnenbildes als Laufsteg, Wohnung und Käfig erspart Umbauten.