1. NRW
  2. Wuppertal

Gaskessel: Wuppertals Osten aus der Vogelperspektive

Bilderrätsel: Blick vom Gaskessel : Wuppertals Osten aus der Vogelperspektive

Wir starten mit einer neuen Serie: Gehen Sie auf Entdeckungsreise.

Mit 66 Metern ist der Heckinghauser Gaskessel laut Wikipedia das neunthöchste noch bestehende Bauwerk in der Stadt und das höchste, das heute als öffentlicher Aussichtspunkt dient. Eine höhere Warte hat man nur auf den historischen Aussichtstürmen, die sich auf den Höhen im Norden und Süden des Tals befinden, von wo der Blickwinkel aber lagebedingt eingeschränkt ist. Nach der zuletzt coronabedingten Schließung des Gaskessel-Skywalks ist er ab Freitag wieder für alle möglich - der Rundumblick vom Gaskessel.

Der schweift zwischen den Höhen und über den Talkessel im Osten bis weit in die Nachbarstadt Schwelm hinein und in die Gegenrichtung bis in den Wuppertaler Westen. Viele, teilweise vertraute Bauwerke sehen von hier oben ganz anders aus, als man sie von der Straße aus kennt, können plötzlich in räumliche Beziehung gesetzt werden. Eine hervorragende Möglichkeit, auf Entdeckungsreise durch „seine Stadt“ zu gehen. Wir haben für Sie schon einmal einen Rundblick genommenen - noch bevor das inzwischen satt sprießende Frühlingsgrün das eine oder andere Gebäude etwas verdeckt hat.

In den nächsten Wochen nehmen wir Sie mit auf diesen durchaus auch geschichtlichen Rundgang - vornehmlich durch den Wuppertaler Osten - und verbinden das mit einem Rätsel für Sie. Wer das jeweis gezeigte Bauwerk erkennt und uns dazu eine Mail schickt, kann mit etwas Glück zwei Freikarten für den Skywalk gewinnen, wie die Gaskessel-Event GmbH die auch im weiteren Umkreis wohl einmalige Plattform nennt.

Folge 1: Wie heißt das Denkmal am Fuße des Gaskessels?

Die Plattform, auf der seit neuestem auch geheiratet werden kann, ist nur eine Attraktion des „neuen Gaskessels“. Der beherbergt bekanntlich nach seinem Umbau vom Industriedenkmal zum Kulturtempel seit der Eröffnung im Juni 2019 in seinem Inneren noch eine riesige Lichtshow (ab diesem Freitag zum Engelsjahr 2020), ein Fitnessstudio und ein Restaurant.

In unserer ersten Folge des Bilderrätsels wird nach einem Gebäude am Fuße des Gaskessels gefragt, das - wie der ehemalige Gasspeicher selbst - im Laufe seiner Historie für eine neue Nutzung umgebaut wurde. Die ehemaligen Formen sind aber zumindest zur Straße hin noch weitgehend erhalten geblieben und ein Spiegelbild der damaligen Architektur zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Unsere heutige Frage lautet dementsprechend: Wie war die ehemalige Bezeichnung des Gebäudes, das später auch Namensgeber für die Straße war, an der es bis heute liegt? Ein kleiner Tipp: Das Gebäude wurde 1992 in die Denkmalliste aufgenommen und entging so dem sonst wohl möglichen Abriss. Denn für die ursprüngliche Nutzung kam gleichzeitig das Aus.

 Der Heckinghauser Gaskessel war bis 1997 in Betrieb. Inzwischen fungiert er auch als Aussichtspunkt.
Der Heckinghauser Gaskessel war bis 1997 in Betrieb. Inzwischen fungiert er auch als Aussichtspunkt. Foto: Fries, Stefan (fri)

Die Teilnahmebedingungen finden Sie im nebenstehenden Infokasten, Einsendeschluss ist an diesem Freitag um 12 Uhr. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Rätseln. Die Auflösung gibt es in der Samstagsausgabe.