Gallenkamp antwortet Jochen Plate

Gallenkamp antwortet Jochen Plate

Breitbandkoordinator schreibt über den Stand des Ausbaus.

Cronenberg. In einem offenen Brief hatten sich die Cronenberger Bürgervereine an Guido Gallenkamp gewandt und gemahnt, die Stadt möge beim Breitbandausbau „ Cronenberg nicht vergessen“. Unter anderem ging es um den Bereich Hipkendahl. Der Breitbandbeauftragte hat direkt geantwortet. „Sehr geehrter Herr Plate, ich habe (...) sowohl mit unserem Planungsbüro als auch mit der Telekom über die Straße Hipkendahl gesprochen. Laut Planungsbüro ist Hipkendahl im Breitbandatlas des TÜV gut versorgt. Auch die Telekom meldet zurück, dass Hipkendahl ,eigentlich’ mit 50Mbit/s versorgt ist“, schreibt Gallenkamp. Die Frage sei jetzt: „Wie bekommen wir Realität und Plandaten übereinander?“

Gallenkamp verwies auf die Karte für den geförderten Ausbau, die er den Bürgervereinen schickte. „Das sind eigentlich dieselben Daten wie im Geoportal unter ,Infrastruktur -> Breitbandausbau’, nur auf Cronenberg begrenzt.“ Diese zeige unter anderem einen Vorschlag für die Trassenführung. „Vorschlag“, so Gallenkamp, „weil: wir wissen erst nach der Ausschreibung, wer bauen wird und wer dann schon welche Leitungen oder Rohre aus seinem eigenen Netz mitbringt (und somit weniger bauen muss).“ Eine Bandbreitenkarte der gesamten Stadt liege derzeit nicht vor. „Dazu kommt eine Markterkundung unseres Planungsbüros, die allerdings nicht als Bandbreitenkarte sondern als tabellarischer Datensatz vorliegt.“ Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung