1. NRW
  2. Wuppertal

Für 2021 sind Standtrundgänge und ein neues Format geplant

Stadtgeschichte : Für 2021 sind Standtrundgänge und ein neues Format geplant

Viele Touren durch die Stadt fielen wegen Corona aus.

Eigentlich fing dieses Jahr für Stadtführer Frank Khan ganz gut an. Bis zum Frühjahr konnten seine Touren stattfinden. „Bei der Schwebebahntour Anfang März waren noch 15 Teilnehmer dabei, eine Woche später war schon alles anders“, erinnert er sich. Zwar konnten einige Führungen nachgeholt werden, doch insgesamt bezeichnet er das vergangene Jahr als Katastrophe.

Nicht nur privat bietet Khan seine Führungen an, seit mehr als zehn Jahren ist er für das Ressort „Geschichte, Politik und Umwelt“ der Volkshochschule tätig. „Auch hier erfolgte der große Zusammenbruch und es stellte sich die Frage, wie man damit umgehen sollte.“

Teilweise mussten Teilnehmer nach Hause geschickt werden

Nach den Lockerungen wurde die Teilnehmerzahl auf neun Personen gesenkt, teilweise mussten nicht angemeldete Besucher wieder nach Hause geschickt werden.

Für 2021 hat sich die VHS ein zusätzliches Angebot überlegt: Der Kurs „Erinnerungen an mein Wuppertal“ startet, wenn erlaubt, am 9. Februar. Im größten Raum der VHS stellt Khan als Referent der Präsenzveranstaltung historische Aufnahmen der Stadt vor und fragt dann: Welche Erinnerungen haben die Teilnehmer an ihre Stadt? Zusammen mit ihnen soll gemeinsam die Geschichte verschiedener Orte bis in die Gegenwart erforscht werden.

Auf WZ-Anfrage teilte auch Wuppertal Marketing mit, dass rund zwei Drittel der Stadtführungen im vergangenen Jahr abgesagt werden mussten. Beim deutlich überwiegenden Teil „haben sich die Gäste aber verständnisvoll gezeigt“.

2021 wird hier mit dem neuen Programm ein neuer Anlauf genommen und es werden auch Führungen wieder aufgegriffen, die 2020 ausfallen mussten. 140 Termine mit 60 verschiedenen Themen sind aufgelistet. Entdeckungstouren durch die Stadt sind dabei mit Themen wie „Fortschritt made in Wuppertal“, “Wie geht es dem Wuppertal Wald?“ oder „Bier im Quartier“.

Dabei wird sich natürlich auch im neuen Jahr an den Herausforderungen, die die Pandemie stellt, orientiert. Daher können eventuell Führungen neu konzipiert, Gruppen neu eingeteilt oder Innenräume nicht besucht werden. Das Programm kann unter wuppertalshop.de gebucht werden, die Printbroschüre ist bei Wuppertal Touristik erhältlich.

Khan plant Stadtrundgänge
für 2021

Und auch Frank Khan ist im kommenden Jahr nicht untätig. Seine Stadtrundgänge zu Themen wie „Das Elberfelder System der Armenfürsorge“, „Die Hardt und die Kirchliche Hochschule“ oder „Die Schwebebahn - Erkundungsfahrt mit der Schwebebahn mit Ausstiegen und Erklärungen“, hat er auch für 2021 in Planung. Dazu kommen noch diverse Stadtrundgänge durch die unterschiedlichen Stadtbezirke. Dann können die Teilnehmer erfahren, wo Qualmhausen liegt, wo es über eine Fischbauchbrücke geht oder welcher Friedhof der älteste der Stadt ist. Ab März geht es hoffentlich bei rund 35 Touren wieder kreuz und quer durch die Stadt. Ab Februar sind Kurzbeschreibungen unter wuppertal-live. de zu finden.

Im September startet eine neue siebenteilige Vortrags- und Gesprächsreihe zu stadtgeschichtlichen Themen mit Frank Khan. Dazu gibt es Näheres im Herbstprogramm der VHS. Weitere Infos unter:

stadtrundgaenge-in-wuppertal.de