1. NRW
  2. Wuppertal

Fünf Zirkusfamilien in einem Zelt: Manege frei am Carnaper Platz

Fünf Zirkusfamilien in einem Zelt: Manege frei am Carnaper Platz

Der Zirkus Busch gastiert bis Ende des Monats auf dem Carnaper Platz. Die erste Vorstellung beginnt an diesem Freitag um 16 Uhr.

Wuppertal. Um Punkt sieben Uhr klingelt der Wecker für das 45-köpfige Zirkus Busch-Team: Seiltänzer, Trapezkünstler, Clowns und Mitarbeiter. „Als erstes werfen wir einen Blick in den Stall und sehen nach, ob es den Tieren gut geht“, sagt Zirkusdirektor Georg Frank (70). „Dann wird die Manege aufgeräumt, damit die zwei bis drei Stunden langen Proben beginnen können.“

Seit dieser Woche gleicht der Carnaper Platz einer Kleinstadt, bestehend aus 21 Camping- und Lastwagen sowie dem blau-rot-weißen großen Zelt. Fast einen ganzen Tag lang braucht die Zirkus-Truppe für den Aufbau der Zelte und für die Herstellung der Strom- und Wasserversorgung.

Sein Leben im Wohnwagen und in der Manege würde Karlito Frank (19 Jahre) — auch bekannt als Clown Hansi — nicht eintauschen wollen: „Den Geruch von Sägespänen möchte ich nie vermissen“, so der 19-Jährige, der seit seinem fünften Lebensjahr als stummer Clown Groß und Klein zum Lachen bringt.

Fünf Familien plus Nachwuchs reisen beim Circus Paul Busch mit. „Bei uns ist Selena derzeit das einzige schulpflichtige Mädchen. Sie besucht in jeder Stadt eine neue Grundschule, schreibt Arbeiten, macht Hausaufgaben und kriegt ihr Zeugnis wie jeder andere Schüler“, so der Circus-Veranstalter, der selbst in seiner Jugend rund 100 Schulen besucht hat. In NRW wurde extra eine staatliche Ersatzschule für Schausteller— und Zircuskinder eingerichtet.

Das zweistündige Programm zeigt die Artisten am Schwungseil und am US-Todesrad aus einer Höhe von bis zu 13 Metern. Zusätzlich sind Musikstücke des Live-Orchesters und Schau-Einlagen der bunt geschminkten Clowns für die lockere Stimmung zuständig.

Tierische Unterstützung besteht aus 20 Pferden, sechs Kamelen, fünf Ziegen und drei Hunden. Streicheln ist nach dem Auftritt erlaubt.

In der Freizeit geht das Zirkus-Team auf Entdeckungsreise: „Wir gehen gerne mal alle zusammen ins Kino oder feiern in der jeweiligen Stadt. Ab und zu machen wir einen gemütlichen Spieleabend im Wohnwagen“, erzählt Seil —und Hula Hooptänzerin Angelina Lauenburger (23).

Doch am Freitag heißt es ab 16 Uhr auf dem Carnaper Platz in Barmen erst einmal: Vorhang auf, Manege frei!