1. NRW
  2. Wuppertal

Freud und Leid im Grünen Zoo Wuppertal

Freud und Leid im Grünen Zoo Wuppertal

Der Zoo musste den Drill "Mboku" einschläfern. Das Tier hatte starke Schmerzen. In den nächsten Tagen kommen zwei Drill-Damen in den Zoo, um eine neue Zuchtgruppe zu bilden.

Zoo. Aus gesundheitlichen Gründen musste am Mittwoch der 15-jährige männliche Drill „Mboku“ erlöst werden. Schon seit mehreren Monaten hatte er immer gravierender werdende Rückenbeschwerden, die inzwischen sogar für Besucher zu erkennen waren. Lange Zeit konnte er noch gut mit der Gabe von Schmerzmitteln leben. Da diese aber immer höher dosiert wurden und eine Heilung nicht möglich war, musste die Entscheidung zur Euthanasie getroffen werden.

Nichtsdestotrotz gibt es auch einen Grund zur Freude: In den nächsten Tagen werden zwei weibliche Drills aus dem Zoo Dvur Kralove in Tschechien erwartet! Die zwei jungen Tiere werden gemeinsam mit dem 16-jährigen Männchen „Kano“ eine neue Zuchtgruppe bilden, die die Fortpflanzung und somit den Erhalt der vom Aussterben bedrohten Affenart voran bringen soll.

Auch den Verein „Rettet den Drill e.V.“, der sich für die Erhaltung der Drill-Population in seinem natürlich Lebensraum einsetzt, wird diese Neuigkeit freuen. Schon seit langer Zeit unterstützt der Grüne Zoo Wuppertal gemeinsam mit dem Zoo-Verein Wuppertal e.V. diverse Projekte zur Rettung der Drills.