Freibad Vohwinkel startet rekordverdächtig in die Saison

Freibad Vohwinkel startet rekordverdächtig in die Saison

Allein am vergangenen Samstag kamen 250 Gäste. Das Unwetter hat rund ums Schwimmbecken keinen Schaden angerichtet.

Vohwinkel. Das hochsommerliche Wetter hat dem Freibad Vohwinkel bisher rekordverdächtige Besucherzahlen beschert. Allein am vergangenen Samstag konnten sich die ehrenamtlichen Betreiber über rund 250 Gäste freuen. Auch sonst waren Liegewiese und Becken meist gut gefüllt. Dass die beliebte Einrichtung bereits in der relativ kurzen Zeit nach der Eröffnung Anfang Mai einen solchen Ansturm erlebt, ist ungewöhnlich — zumal der Saisonstart selbst noch äußerst kühl ausfiel.

Angesichts der trotz Gewitter anhaltenden Hitzewelle suchen viele Vohwinkeler im Freibad eine Abkühlung. Dabei locken angenehme Wassertemperaturen von derzeit 23 Grad. „Solche Verhältnisse gab es nach meiner Erinnerung nur einmal vor vielen Jahren“, berichtet Fördervereinsvorsitzender Stephan Pott.

Glücklicherweise hat das Freibad das Unwetter vom Dienstag gut überstanden. Schäden durch Starkregen und Sturmböen gab es laut Vorstand nicht. „Darüber sind wir sehr erleichtert“, betont Stephan Pott.

Alle Beteiligten blicken positiv in die Zukunft. „Wir wollen uns natürlich nicht zu früh freuen und werden in den kommenden Wochen eine erste Zwischenbilanz ziehen“, sagt Pott. Falls der jetzige Trend weiter anhalte, stünden die Chancen auf eine weitere Saison gut. Der Förderverein kann immer nur von Jahr zu Jahr planen. Seit 2013 gibt es keine Stadt-Zuschüsse mehr.

Auch Spenden sind immer willkommen. Immerhin hatte der Verein in diesem Jahr bereits einige Investitionen zu stemmen. Allein die Instandsetzung der Beckenfolie durch eine Fachfirma kostete 9000 Euro. Zusammen mit Reparaturen bei der Elektrik und bei den sanitären Anlagen mussten mehr als 13 000 Euro aufgebracht werden.

Das Freibad ist von Montag bis Freitag von 12 bis 20 Uhr für den Badebetrieb geöffnet. An Wochenenden, Feiertagen und in den Schulferien können Besucher das Bad von 10 bis 20 Uhr nutzen. ebi

Mehr von Westdeutsche Zeitung