Frauenmacht bei den Mirker Hain-Schützen

Frauenmacht bei den Mirker Hain-Schützen

Neue Kaiserin ist Gabriele Becker.

Wuppertal. Der Schuss geht, der Vogel fällt, der neue Schützenkönig steht fest. Was so einfach klingt, hat bei der Schützengemeinschaft "Mirker Hain 1984 e.V." lange Tradition und ist der Höhepunkt des Jahres: Am Samstag feierte der Verein in der Gaststätte "Zum Fuchspark" am Westfalenweg sein 26. Schützenfest und lüftete damit das große Geheimnis - die neuen Majestäten stehen fest.

Weibliches Schützenfeuer setzte sich durch - neue Königin ist Gabriele Becker, die bereits den Kaisertitel trägt. "Wenn man zum zweiten Mal Königin wird, ist man automatisch Kaiserin", erklärte sie stolz. Beim Königsschießen holte sie von maximal zehn Ringpunkten neun. Damit katapultierte sie Bettina Bratfisch vom Thron, die nach zwei Jahren jetzt eine Zwangspause einlegen muss - trotz der bemerkenswerten zehn Punkte, die sie beim Königsschießen erzielte. "Ich bin sehr traurig. Ich hätte gerne noch ein Jahr an meine Amtszeit drangehangen", sagte sie wehmütig.

Bei der Krönung am Abend ging es feierlich zu. Die "Show-Garde Wuppertal" begeisterte mit Tanz und schnellen Schritten, der "Erste Fanfarencorps Neviges" haute auf die Trommeln, Horst Rathmann unterhielt mit Live-Musik. Als Krone und goldene Königskette den Besitzer wechselten, glänzten Augen und Schmuck um die Wette.

Lobende Worte gab´s von Schriftführerin Anette Ziegert, die das letzte Jahr unter der Herrschaft von Bettina Bratfisch Revue passieren ließ. Voller Tatendrang blickt nun Kaiserin Gabriele Becker in die Zukunft, die anschließend für 25Jahre Mitgliedschaft geehrt wurde: "Ich möchte die Gemeinschaft zusammenhalten und die Geselligkeit beleben."