Veranstaltung Forderungen für ein gerechtes Wuppertal

Wuppertal · Zukunftswerkstatt tauschte sich über politische Teilhabe, Willkommenskultur und Perspektiven der Jugend aus.

 In kleinen Gruppen befassten sich die Teilnehmer mit Themen wie Jugend und Bildung sowie Flucht und Migration.

In kleinen Gruppen befassten sich die Teilnehmer mit Themen wie Jugend und Bildung sowie Flucht und Migration.

Foto: Andreas Fischer

Wie stellen wir uns ein Wuppertal im Jahr 2030 vor, wenn in den Kommunen das Ende der nächsten Wahlperiode erreicht ist? Mit dieser Ausgangsfrage befasst sich die „Zukunftswerkstatt 2030“, die am Samstag ihren Auftakt beging. Veranstalter der Reihe sind gesellschaftspolitische Initiativen in Kooperation mit dem Falken Bildungs- und Freizeitwerk aus Wuppertal. Das Projekt wird unter anderem finanziert vom Landesprogramm „NRWeltoffen“ des NRW-Ministeriums für Kultur und Wissenschaft und der Stadt Wuppertal.