Förderverein soll Kristof Stößels Theater unterstützen

Förderverein soll Kristof Stößels Theater unterstützen

Aktuell fehlen jeden Monat 600 Euro in der Theaterkasse.

Kristof Stößels Theater braucht Unterstützung. Seinen Optimismus hat der leidenschaftliche Theatermensch aber noch nicht verloren. Bei der öffentlichen Infoveranstaltung in der Komödie Wuppertal blickte er zuerst auf das Positive. Am neuen Standort Karlsplatz sei das KS Theater „glücklich aufgenommen worden“. Die Zusammenarbeit mit Cordula Polsters Komödie funktioniere gut. „Wir haben mehr Besucher als im Tanzhaus“, betonte Stößel. Dennoch fiel seine Gesamtbilanz ernüchternd aus. „Wir brauchen 1200 bis 1500 Besucher im Monat, um davon leben zu können.“ Aktuell fehlten 600 Euro im Monat.

Dieses Finanzloch muss dringend gestopft werden. „Im Juni muss ich Frau Polster sagen, ob wir 2019 hier weiter bleiben wollen“, sagte Stößel. Die bisherigen Spenden reichten da nicht aus. „Da ist auch nicht mehr viel zu holen bei Sponsoren.“ Die dringend notwendige Lösung sieht er in der Gründung eines Fördervereins - ein Vorschlag, der von Besuchern des KS Theaters kam. Allerdings werde er sich um die Vereinsgründung nicht kümmern können. „Ich inszeniere, spiele und mache die Flyer. Bestimmte Sachen bleiben da einfach liegen.“

Die Anwesenden erklärten sich bereit, den Aufbau des Vereins in die Hand zu nehmen. Als praktisches Beispiel nannte Stößel den Förderverein der Komödie Braunschweig. Dort zahle jedes Vereinsmitglied einen Jahresbeitrag von 49 Euro ein. Unternehmen zahlten im Jahr einen doppelt so hohen Beitrag.

Stößel ließ eine Liste rumgehen, auf der sich Interessierte eintragen konnten. Am Ende hatten sich 30 Personen eingetragen. Ob das denn reiche, wurde nachgefragt. Solche Listen werde er auch bei den Vorstellungen auslegen, versicherte er. Auch in den sozialen Medien müsse fleißig für eine Mitgliedschaft geworben werden, meinte eine Zuhörerin.

Dankbar wurde auch Stößels Idee aufgegriffen, sich über den Förderverein hinaus zu engagieren. „Ich würde gerne eine Marketing-Gruppe gründen“, sagte ein Teilnehmer. Die könne Stößel und sein Ensemble bei der Öffentlichkeitsarbeit entlasten. Die zehn Mitglieder der neuen Gruppe beschlossen, sich nach Ostern wieder zu treffen.

Wer Mitglied des neuen Fördervereins werden möchte, kann sich auch online anmelden. dad

ks-entertainment.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung