Wuppertal: Förderverein setzt sich für ein warmes Mittagessen ein

Wuppertal: Förderverein setzt sich für ein warmes Mittagessen ein

200 000 Euro werden jährlich benötigt, um auch Kindern aus ärmeren Verhältnissen eine Mahlzeit zu bieten.

Wuppertal. In Wuppertal engagieren sich insbesondere die Mensavereine, um Schülern für kleines Geld warmes Essen anzubieten. Doch selbst 40 bis 50 Euro sind für manche Eltern noch zu viel, und so sind in Schulen Hunderte auf Hilfe angewiesen. Wer Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabepaket bezieht, zahlt ohnehin nur einen Euro pro Essen, und wer sich selbst diesen Betrag nicht leisten kann, dem hilft der Wuppertaler Förderverein Schulmittagessen. Er übernimmt 25 Cent dieses einen Euros - was zunächst einmal als nicht viel erscheint, aber in der Summe pro Jahr an die 200 000 Euro für die engagierten Wuppertaler ausmacht. Geld, das nicht ohne weiteres zu stemmen sei, wie Renate Warnecke vom Verein erklärt - die Helfer benötigen nämlich selbst Hilfe: „Wir haben Probleme, diese 200 000 Euro, die wir jährlich brauchen, zu bekommen“, sagte Warnecke im Gespräch mit der WZ. Man bemühe sich natürlich um Spenden, aber es sei nicht so, als würde der Verein kontinuierlich von bestimmten Personen unterstützt.

„Wir brauchen auf jeden Fall mehr Spenden, sonst werden wir das Angebot in der Höhe auf Dauer nicht aufrecht erhalten können.“ Jeder Cent helfe armen Familien. „Es geht ja darum, dass die Kinder tatsächlich Mittagessen bekommen.“ Viele Schulen organisierten über Fördervereine noch mehr Unterstützung, damit auch wirklich jedes Kind versorgt werden kann.

Dodo Schröer vom Mensaverein der Gesamtschule „Else“ findet ganz unabhängig von Schulverpflegung, dass insgesamt mehr Leistungen für Kinder kostenlos angeboten werden müssten. In Sachen Schulessen sei Hilfe schon für wenig Geld möglich, sagt Renate Warnecke, denn mit einer Spende von 57 Euro könne der Wuppertaler Förderverein Schulmittagessen ein bedürftiges Kind in ganzes Schuljahr lang unterstützen: „Ausgegangen von 228 Schultagen, kommt dieser Betrag in etwa hin.“

Wer helfen will, kann sich im Internet informieren. schulmittagessen.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung