1. NRW
  2. Wuppertal

Fördergeld soll Leerstand in Wuppertal-Barmen reduzieren

Stadtentwicklung : Fördergeld soll Leerstand in Barmen reduzieren

Barmen ist in das Sofortprogramm Innenstadt 2020 des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW aufgenommen worden.

Barmen ist in das Sofortprogramm Innenstadt 2020 des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW aufgenommen worden. Das Landes-Förderprogramm hat ein Gesamtvolumen von rund 70 Millionen Euro und soll unter anderem die vorübergehende Anmietung leerstehender Ladenlokale durch die Kommune zur Etablierung neuer Nutzungen zu vergünstigten Konditionen ermöglichen. Wer künftig ein Ladenlokal in Barmen anmieten möchte, kann also auf eine Förderung durch das Land NRW hoffen.

Oberbürgermeister Uwe Schneidewind: „Es braucht ein radikales Umdenken bei der Zukunft der Innenstädte – auch in Wuppertal. Experten sind sich einig: Innenstädte als reine Einkaufsstädte haben keine Zukunft. Begegnung, Arbeiten, barrierefreies Wohnen, Kinderbetreuung, Beratung und Dienstleistungen, Bildungsangebote gehören neben Einkaufsmöglichkeiten zur vielfältigen Innenstadt der Zukunft.“

Arno Minas, Dezernent für Stadtentwicklung, sagt: „Das Ressort Stadtentwicklung und Städtebau hat in diesem Zusammenhang der im Einzelhandelskonzept Wuppertal niedergelegten Zielsetzung Rechnung getragen und den Werth in Barmen als Projektgebiet festgelegt. Ziel ist es, insbesondere im östlichen Bereich des Werths, Leerstandscluster durch neue Nutzungen zu beleben und die Gesamtsituation zu verbessern.“

Nach Abstimmung mit den betroffenen Eigentümern und Kalkulation der Gesamtkosten wurde beim Land ein Gesamtvolumen von etwa 400 000 Euro für Barmen beantragt. Die Bezirksregierung Düsseldorf hat diese Summe bewilligt.

Der nächste Schritt ist ein einheitliches Verfahren mit dem im Februar/März alle leerstehenden Geschäftslokale durch das Innenstadtbüro Barmen Urban öffentlich ausgeschrieben werden sollen. Das Förderprogramm macht es möglich, dass sich Interessierte auf Grundlage eines erheblich reduzierten Mietzinses mit einem kreativen Nutzungs- und Betriebskonzept bewerben können. Die Bewerbungsmodalitäten sollen noch bekannt gegeben werden. Red