1. NRW
  2. Wuppertal

Flucht vor Corona-Kontrolle endet auf der Polizeiwache

3G-Kontrollen : Auf der Flucht vor Corona-Kontrolleuren Tüte mit Cannabis weggeworfen

In Bussen und Schwebebahnen wurde der 3 G-Status kontrolliert. Sieben Fahrgäste erhielten Anzeigen.

Einsatzkräfte des Ordnungsdienstes haben am Mittwochnachmittag in einer gemeinsamen Aktion mit Prüfern der Wuppertaler Stadtwerke den 3G-Status von insgesamt 440 Fahrgästen in Bussen und Schwebebahnen kontrolliert. Dabei wurden acht Verstöße festgestellt und sieben Anzeigen geschrieben. Bei einer Person sprachen die Einsatzkräfte eine mündliche Verwarnung aus, da der vorgezeigte Test nur knapp älter als 24 Stunden war. Von den allermeisten Fahrgästen wurden die Kontrollen positiv aufgenommen, so die Stadt.

Auch wenn fast alle kontrollierten Fahrgäste kooperativ waren, fiel den Kontrollierenden beim Betreten einer Schwebebahn ein Duo auf, das beim Anblick der Uniformierten fluchtartig den Wagen verließ. Bei der folgenden Kontrolle wurde nicht nur ein Verstoß gegen die Coronaschutzverordnung festgestellt. Als einem der Einsatzkräfte ein cannabisähnlicher Geruch auffiel, flüchtete einer der beiden Männer zu Fuß. Während der Verfolgung durch den Ordnungsdienst warf er eine Tüte mit einer erheblichen Menge von Cannabis in einen Hauseingang. Nach wenigen Minuten konnte der Flüchtende durch die Einsatzkräfte gestoppt werden. Er wurde durchsucht und zur weiteren Strafverfolgung samt der weggeworfenen Tüte der Polizei übergeben.