1. NRW
  2. Wuppertal

Florist „Carpe Diem“ füllt den Leerstand am Wuppertaler Karlsplatz

Einzelhandel : Florist „Carpe Diem“ füllt den Leerstand am Karlsplatz

Viele Jahre lang verkaufte der Farbengroßhändler August Jacobs gegenüber dem Karlsplatz Farben und Malerzubehör. Jetzt kehrt neues Leben dort ein.

Viele Jahre lang verkaufte der Farbengroßhändler August Jacobs gegenüber dem Karlsplatz  Farben und Malerzubehör. Dann schloss das Geschäft aus Altersgründen. Die Räume standen einige Monate lang leer. Doch jetzt kehrt neues Leben dort ein: Das daneben residierende Unternehmen Ernst Bestattungen kaufte die Räume samt der davor liegenden Parkplätze, als Mieter zieht der Florist Carpe Diem ein. Anfang Oktober feiert dieser Eröffnung.

„Wir haben das eigentlich nur gekauft, um die Parkplätze zu bekommen“, sagt Christina Schlingmann, Geschäftsführerin von Ernst Bestattungen. Denn die fehlten dem traditionsreichen Bestattungsunternehmen bisher. Jetzt gibt es acht gut zugängliche Parkplätze direkt nebenan, die sich Ernst und Carpe Diem zukünftig teilen. Im April hat Ernst Bestattungen das Gebäude gekauft und im August dann umbauen lassen. „Der Grundbucheintrag hat sehr lange gedauert“, erklärt Christina Schlingmann die Verzögerung. Der 1959 gebaute Flachbau wurde grundsaniert, mit neuen Elektroleitungen und Sanitärräumen. Dass nun direkt nebenan das Floristik-Unternehmen ist, mit dem die Bestatter sowieso viel zusammenarbeiten, freut Christina Schlingmann: „Da können wir mit unseren Kunden zum Aussuchen des Blumenschmucks direkt nach nebenan gehen.“

Auch für Carpe Diem bedeuten die neuen Räume eine Verbesserung: „Wir haben dann einen größeren Bereich für die Präsentation unserer Blumen und außerdem eine große Produktionsfläche und ein großes Lager“, freut sich Dirk Wirths. Auf 150 Quadratmeter kann er seine Blumen präsentieren. Das große Schaufenster hin zur viel befahrenen Hochstraße entfaltet eine gute Werbewirkung.

Zudem sei das Geschäft an der Herzogstraße in den vergangenen Jahren schwierig gewesen, weil immer wieder Bauarbeiten für Lärm und Dreck gesorgt haben, bemängelt Dirk Wirths. Dadurch hatten Passanten wenig Lust, am Blumenladen stehen zu bleiben, die Sträuße zu bewundern und vielleicht einen mitzunehmen. In den neuen Räumen an der Karlstraße sind zwar deutlich weniger Laufkunden zu erwarten, doch die machen sowieso nur einen kleinen Teil der Kundschaft von Carpe Diem aus: „Wir bieten gehobene Floristik, etwa für Hochzeiten, Feste oder Trauerfeierlichkeiten“, erklärt Dirk Wirths. Für diese Kundschaft bedeuten die Parkplätze direkt vor dem Geschäft einen echten Mehrwert.

Am 1. Oktober eröffnet Carpe Diem feierlich die neuen Räume am Karlsplatz in Elberfeld und lädt seine Kunden dazu ein, natürlich coronagerecht mit Abstand.