Fassade der Wuppertaler Stadthalle löst sich auf

Sanierung : Fassade der Wuppertaler Stadthalle löst sich auf

Bis 2021 sorgen Netze dafür, dass Teile der Sandsteinfassade nicht herabfallen. Danach ist eine Fassadensanierung fällig.

Die Fassade der Historischen Stadthalle muss saniert werden. Wie die Stadt am Montag mitgeteilt hat, sind bereits Stücke von der Größe eines Handtellers aus der Sandsteinfassade gebröckelt und herabgefallen. Inzwischen sichern Fangnetze das Gebäude ab. An diesen Anblick müssen sich die Wuppertaler wohl bis 2021 gewöhnen. Erst dann soll die Fassade in Ordnung gebracht werden.

„Wir wollen die Fassade nicht während des Engels-Jahres sanieren, weil sie für das Programm eine herausragende Bedeutung hat“, sagt Uwe Flunkert vom Gebäudemanagement. Er rechnet mit Baukosten von rund fünf Millionen Euro, die zur Hälfte durch öffentliche Fördergelder gedeckt werden sollen.

Die Fassade der Stadthalle wurde zuletzt vor rund 22 Jahren saniert. Aktuell dringe Feuchtigkeit ins Gemäuer ein, so Flunkert. Während der Arbeiten nach 2021 soll die Stadthalle geöffnet bleiben. neuk

Mehr von Westdeutsche Zeitung