Fantasy-Festivals auf Schloss Burg abgesagt

Veranstaltung : Fantasy-Festivals auf Schloss Burg abgesagt

Die Veranstaltungen hatten in den vergangenen Jahren tausende Fans angelockt.

Klaus Schulz und Klaus Hinger, die Macher des Schlossbauvereins, hatten in dieser Woche keine guten Nachrichten: „Mit Bedauern müssen wir mitteilen, dass die drei geplanten MFC-Events für 2019 abgesagt werden müssen. Die Kommunikation mit dem Veranstalter gestaltet sich derzeit schwierig.“ Die erste „Medieval Fantasy Convention“ war für den 4. und 5. Mai terminiert. Am 24. und 25. August und am 5. und 6. Oktober hatte Epicon-Geschäftsführer Jörg Bürrig weitere Veranstaltungen geplant.

Noch vor etwa zwei Wochen sei Bürrig auf der Burg gewesen, berichtet Klaus Schulz. Da habe man ihm gesagt, er müsse mit der Organisation vorankommen. Seit Längerem sei klar, dass er dabei Schwierigkeiten habe, ergänzt Klaus Hinger. So habe man ihm eine Frist bis vergangenen Freitag gesetzt, seine Probleme in den Griff zu bekommen, um die Veranstaltung unter dem Titel „Mittelerde“ durchführen zu können. Da die Frist verstrichen sei, ohne dass sich Bürrig gemeldet habe oder erreichbar sei, habe man sich zur Absage der drei Termine gezwungen gesehen, sagt Schulz. Er bedauert das: „Die Treffen waren immer eine gute Werbung für die Burg.“ Aber man müsse disponieren können, um eventuell noch Ersatz durch andere Veranstaltungen zu finden.

Für das laufende Jahresprogramm sei das ärgerlich, aber kein Drama, betont Klaus Schulz. Die Beliebtheit von Schloss Burg bleibe davon unberührt, ist er sicher. Und er verweist auf das vergangene Wochenende. Obwohl das Wetter alles andere als gut gewesen sei, habe man zur ersten Veranstaltung des neuen Food- und Gaukler-Festivals 3700 zahlende Gäste begrüßen können. „Da sind die Kinder noch nicht mitgezählt, die freien Eintritt hatten“, freut sich der Burgherr.

Weitere Zusammenarbeit mit dem Veranstalter nicht ausgeschlossen

Einen Ersatz für den Krefelder Veranstalter der Fantasy-Treffen gebe es nicht so leicht. Konkurrenten von Bürrig würden sich eher auf Messehallen konzentrieren. Grundsätzlich bleibe das Burgtor für Bürrig auch nicht verschlossen. In den vergangenen Jahren habe man mit ihm gut zusammengearbeitet. Sei der Unternehmer wirtschaftlich wieder schlagkräftig genug, arbeite man gerne wieder zusammen, lade gerne wieder die Fantasy-Fans nach Schloss Burg ein.

Jörg Bürrig selbst war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Auf einer Facebook-Seite zur Mai-Veranstaltung seiner Firma Epicon UG lassen sich aber die Gründe für die Absage erahnen. Die Firma führt für die verzögerte Umsetzung als Grund an, dass sie durch enorme Kostenvorschüsse für Stars belastet sei, die nicht zu den früheren Events gekommen seien und das Geld nicht zurückgezahlt hätten. Zudem nennt Epicon „Unstimmigkeiten mit Behörden“. Durch diese sei die Handlungsfähigkeit aktuell „auf Eis“ gelegt geworden. Am 12. März kam die Veranstaltungsfirma daher bereits zum Fazit: „Es zeichnet sich ab, dass das geplante MFC-Special im Mai stark gefährdet ist.“ Sollten die behördlichen Prüfungen kein positives Ergebnis bringen, werde man die Veranstaltung nicht durchführen können.

Das sei auch der letzte Stand, der dem Schlossbauverein bekannt ist, erklären Schulz und Hinger vom Schlossbauverein. Schon seit Anfang März kann man auf den Seiten für die Events auch keine Karten mehr im Vorverkauf erwerben.

Was mit dort bereits gekauften Tickets passiert, ist unklar, der Veranstalter ist dazu angefragt. Auf Schloss Burg selbst wurden wenige Tickets verkauft, sagt Klaus Schulz. Er sichert zu: „Gegen Vorlage der bei uns gekauften Karten erhalten die Besucher ihr Geld selbstverständlich zurück.“

Auf der Burg geht es ab dem 6. April schon im großen Stil weiter, an diesem Samstag wird der zweitägige Ostermarkt auf dem Schlossgelände eröffnet.

Mehr von Westdeutsche Zeitung