Fahrdienst mit autonomen Fahrzeugen

Fahrdienst mit autonomen Fahrzeugen

Aptiv und Lyft bieten in Las Vegas einen besonderen Service.

Das Unternehmen Aptiv (ehemals Delphi), dessen Deutschlandzentrale in Wuppertal ihren Standort hat, schlägt neue Wege beim kommerziellen Einsatz von autonomen Fahrzeugen ein. Aptiv gab bekannt, dass in Kooperation mit dem Fahrdienstvermittler Lyft in Las Vegas eine Flotte von 30 autonomen Fahrzeugen eingesetzt wird. Diese Fahrzeuge sind mit der vollintegrierten, autonomen Mobilitätsplattform verbunden, die von der Mobility and Services Group von Aptiv entwickelt wurde.

Durch die Partnerschaft stehen die Fahrzeuge jetzt Kunden von Lyft zur Verfügung. Auf Basis des Opt-In-Verfahrens können die Fahrgäste ein selbstfahrendes und mit Aptiv-Technologie ausgestattetes Fahrzeug bestellen, um sich durch stark frequentierte Gebiete von Las Vegas befördern zu lassen. In einer ersten Pilotphase wurden mehr als 400 Fahrten mit selbstfahrenden Autos vermittelt. Die durchschnittliche Kundenbewertung erzielte 4,99 von fünf Sternen. Wie schon beim Programm auf der Messe CES in Las Vegas bedienen gut ausgebildete Sicherheitsfahrer die Fahrzeuge.

Die Zusammenarbeit zwischen Aptiv und Lyft resultiert aus einem mehrjährigen Partnerschaftsvertrag. Für Aptiv ist sie eine weitere Etappe, um den Umsatz im Geschäftsbereich für autonomes Fahren zu steigern. Beide Unternehmen wollen die vernetzten Servicefunktionen von Aptiv und die Erfahrung von Lyft bei der Fahrdienstvermittlung dazu verwenden, um wertvolle Erkenntnisse aus dem Betrieb und dem Management von selbstfahrenden Flotten zu erhalten.

„Die Aptiv-Technologie für autonomes Fahren kommt in ganz Las Vegas zum Einsatz. Der Service lässt sich über die App von Lyft in Anspruch nehmen. Kunden können damit selbstfahrende Fahrzeuge im täglichen Stadtverkehr nutzen“, sagt Kevin Clark, President und Chief Executive Officer von Aptiv. „Mit dem Wissen und den Daten, die wir daraus gewinnen, können wir außerdem unser Angebot für autonomes Fahren optimieren. Auch das Portfolio an branchenführenden, aktiven Sicherheitslösungen lässt sich verbessern“, so Kevin Clark.

Wehr mehr über Aptiv und die Entwicklung des autonomen Fahrens wissen möchte, der sollte den Besuch der 3. WZ-Autoschau am Sonntag, 10. Juni, von 11 bis 17 Uhr auf dem Campus Freudenberg der Bergischen Universität nicht versäumen. Experten der Universität und von Aptiv berichten über ihre Forschungen. Autohändler aus der Region präsentieren Neufahrzeuge, darunter auch E-Mobile. Die Produktpalette umfasst mehr als 20 Marken und reicht von Kleinwagen über Familienautos bis hin zu Traumfahrzeugen. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung