Facebook-Party in Ronsdorf: Auch das Ordnungsamt kommt

Facebook-Party in Ronsdorf: Auch das Ordnungsamt kommt

Per Internet wurde für Freitagabend zu einer Party auf offener Straße geladen.

Ronsdorf. Bei Facebook kursiert die „Einladung“ schon mehrere Tage. Am Freitagabend ab 19.30 Uhr soll gefeiert werden — auf offener Straße am Ascheweg in Ronsdorf. Einen Veranstalter gibt es nicht, jedenfalls keinen, der namentlich bekannt wäre. Aber bis Donnerstagmittag hatten mehr als 1100 Facebook-Nutzer ihr Kommen angesagt.

Hamburger Verhältnisse in Ronsdorf? Zur Erinnerung: Anfang Juni sorgte eine versehentlich für Millionen Facebook-Benutzer sichtbare Geburtstagseinladung in der Hansestadt für einen Großeinsatz der Hamburger Polizei, als mehr als 1600 Menschen die Privatparty der 16-Jährigen Thessa besuchen wollten.

Doch das Wuppertaler Ordnungsamt und die Polizei sehen den Fall Ascheweg noch gelassen. Am Donnerstag wurde das gemeinsame Vorgehen besprochen. Fazit: Verbieten lässt sich ein solches Treffen nicht. Man werde die Zusammenkunft — so sie denn überhaupt stattfindet — begleiten und beobachten. Im Klartext heißt das: Sollte es Beschwerden über Müllberge, alkoholisierte Minderjährige und Lärm geben, werde man seitens des Ordnungsamts eingreifen beziehungsweise die Bereitschaftspolizei zur Hilfe holen. Dem Vernehmen nach wird es vor Ort keine abgesperrten Bereiche geben. Dafür fehle die rechtliche Grundlage, hieß es gestern.

Der Ascheweg gilt seit Jahren als sommerlicher Open-Air-Treffpunkt. In den vergangenen Jahren gab es dort nach Beschwerden von Anwohnern immer wieder Jugendschutzkontrollen des Ordnungsamtes.

Wie viele Gäste tatsächlich den Weg zur „Ascheweg Night“ finden, ist offen. Hinter vorgehaltener Hand hoffen die Ordnungshüter auf die abschreckende Wirkung des bergischen Wetters: Ab Freitagmittag soll es Dauerregen geben.

http://www.facebook.com/wzwuppertal

Mehr von Westdeutsche Zeitung