1. NRW
  2. Wuppertal

Externer Berater soll Schauspiel-Chef finden

Externer Berater soll Schauspiel-Chef finden

Oliver Scheytt unterstützt die Suche nach einer neuen Theater-Leitung.

Wuppertal. Die Findungskommission, die entscheiden wird, wer zur Saison 2014/2015 die Nachfolge von Schauspiel-Chef Christian von Treskow antritt, erhält einen externen Unterstützer: Wie der Kreis der Intendanten-Sucher in seiner ersten Sitzung beschlossen hat, wird Oliver Scheytt, langjähriger Kulturdezernent der Stadt Essen und Geschäftsführer der „Kulturhauptstadt Europas 2010“, die Stadt Wuppertal beraten.

Enno Schaarwächter, Geschäftsführer der Wuppertaler Bühnen, ist mit der Wahl zufrieden: „Ich finde es gut — weil Oliver Scheytt einen großen Überblick über die Kultur hat, speziell über die Kultur in Nordrhein-Westfalen.“

Scheytt sei ein Profi, gehöre jedoch nicht zum Kreis der Intendanten und stehe somit für einen unabhängigen, „fremden Blick“. Auch Günter Völker, Sprecher des Fördervereins, äußert sich auf WZ-Nachfrage positiv. Der 1. Vorsitzende der Theaterfreunde Wuppertal findet es „grundsätzlich gut, dass sie sich beraten lassen“.

Klare Vorstellungen, wer die Sparte fit für die Zukunft machen könnte, hat er bereits: Völkers Wunsch ist, dass „ein junger, aufgeschlossener Bewerber“ das Rennen mache, „der nicht nur Regisseur ist, sondern auch Intendanz-Erfahrung hat“. Völker sagt dies nicht nur mit Blick auf Christian von Treskow, dem von verschiedenen Seiten vorgeworfen wurde, dass er zwar ein sehr guter Regisseur sei, nicht aber, wie erwartet, ins Intendanten-Amt hineingewachsen sei. Völker plädiert auch speziell im Hinblick auf die künftige Konstellation — die neue Doppelspitze — für einen Schauspiel-Nachfolger mit Intendanz-Erfahrung: Wie berichtet, steigt Toshiyuki Kamioka, derzeit Chef-Dirigent der Sinfoniker, 2014 zum Opern-Chef auf — es wird seine erste Intendanz.

Kulturdezernent Matthias Nocke geht davon aus, dass es für das Schauspiel eine große Zahl an Kandidaten geben werde: „Zur Qualität kann ich noch nichts sagen, aber es ist viel Potenzial da.“ Wer sich am Ende durchsetzt, soll im Frühjahr 2013 feststehen.